27.11.2018 DER AKTIONÄR

Allianz: Golden Cross macht Hoffnung

-%
DAX
Trendthema

Europas größter Versicherungskonzern hat in den vergangenen drei Jahren sein Portfolio umstrukturiert und die Kapitalbasis optimiert. Diese Phase geht nun dem Ende entgegen. Am kommenden Freitag will die Allianz ihren neuen Dreijahresplan vorstellen. Schon vorab werden Vorschusslorbeeren verteilt. Die Allianz-Aktie hat zudem ein wichtiges Chartsignal gegeben.

Nachdem am Montag die Nachricht stützte, dass die Allianz als erstes ausländisches Unternehmen in China eine 100-Prozent-Holding gründen darf, zog der Kurs zeitweise bereits auf 190 Euro an. Für die Allianz bedeutet das den Startschuss für einen Milliardenmarkt. Bislang ist man lediglich mit einem kleinen Joint-Venture in China engagiert. In den kommenden Jahren wolle man im Riesenreich jedes Jahr um 14 Prozent wachsen, so die Planung.

Chart-Signal spricht für steigende Kurse

Die britische Investmentbank Barclays stufte die Allianz von "Equal Weight" auf "Overweight" herauf und setzte auch ihr Kursziel von 210 auf 225 Euro hoch. Analystin Claudia Gaspari schrieb in einer Studie, dass der Konzern nun seine operative Schlagkraft erhöhen wird. Davon zeuge bereits unter anderem die Beschleunigung der internen Wachstumsraten.

Auch charttechnisch sieht die Allianz-Aktie gut aus. Zwar hängt der Kurs noch in einem spitz zulaufenden Dreieck gefangen. Doch es dürfte sich nur um eine Frage der Zeit handeln, bis das DAX-Schwergewicht die Zone um 195 Euro erreicht und damit nach oben ausbricht. Dafür spricht auch das sogenannte "Golden Cross". Die 50-Tage-Linie hat die 200-Tage-Linie kürzlich von unten nach oben durchstoßen (siehe Pfeil), was oft ein Zeichen für weitere Kurssteigerungen ist.

Aktie längerfristig aussichtsreich

Für den AKTIONÄR ist die Allianz-Aktie einer der aussichtsreichsten Werte im DAX. Die günstige Bewertung und die hohe Dividendenrendite von 4,5 Prozent machen den Versicherer zu einem attraktiven Langfrist-Investment. Das Kursziel liegt bei 235 Euro. Auch Nachkäufe können auf dem aktuellen Niveau bei knapp 190 Euro noch lohnen.