Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
11.03.2017 Fabian Strebin

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

-%
Allianz

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz 2015 noch, konnte für 2016 ein Anstieg um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 32,4 Milliarden Euro vermeldet werden. Das Ergebnis stieg um 12,4 Prozent auf 1,96 Milliarden Euro.

Kunden im Fokus

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wendete die Allianz Deutschland 155 Millionen Euro vom 430 Millionen umfassenden Investitionsbudget zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit und weiteren Digitalisierung auf. So wurden die Wartezeiten bei der Allianz-Beratungshotline von im Schnitt 63 Sekunden auf 37 Sekunden gesenkt. Mittlerweile können Kunden Risikolebensversicherungen und Krankenversicherungen auch online abschließen.

Gerade die Sparte Lebensversicherungen legte im vergangenen Jahr mit 21 Prozent am deutlichsten zu, trotz der Niedrigzinspolitik der EZB. Auf dem zweiten Platz landete die Krankenversicherungssparte mit acht Prozent noch vor dem Sachversicherungsgeschäft mit sechs Prozent Zuwachs.

Positive Aussichten

Im freundlichen Marktumfeld konnte die Aktie der Allianz gestern die Marke bei 170,00 Euro knacken und ist damit auf den höchsten Stand seit 2008 geklettert. Als nächstes kommt auf dem Weg nach oben der Widerstand bei 174,93 Euro ins Visier. Bei 171,00 Euro liegt eine Unterstützung.

Fundamental betrachtet ist die Allianz mit einem KGV von 11 nicht teuer, zumal eine Dividendenrendite von 4,3 Prozent winkt. Anleger können noch einsteigen, das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 200,00 Euro. Ein Stopp sollte bei 147,50 Euro gesetzt werden.

Quartalsergebnisse, Bilanzen & Co. - was der größte Investor aller Zeiten daraus macht und was Sie daraus lernen können!

Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Foto: Börsenmedien AG

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9