7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Allianz
26.08.2019 Simon Seeser

Allianz: Auf diese Marken kommt es jetzt an

-%
Allianz

Die Aktie des Versicherungskonzerns Allianz befindet sich nun schon seit knapp drei Wochen in einer Seitwärtsphase. Auch der heutige Kursanstieg von 0,8 Prozent reicht nicht aus, um aus der Seitwärtsbewegung auszubrechen. Folgende Marken sind bei der Aktie jetzt wichtig.

Zur Oberseite muss der horizontale Widerstand bei 202,26 Euro überwunden werden, um dann einen Angriff auf das Zwischenhoch bei 203,60 Euro zu starten. Im selben Bereich liegt auch das 38,2 Prozent Fibonacci-Retracement, gezogen vom Allzeithoch bis zum Tief bei 193,65 Euro. Ein Bruch dieser beiden Widerstände würde den Fokus auf die Zone zwischen 205 und 206 Euro legen. Knapp darüber wartet dann auch schon das 50 Prozent Fibonacci-Retracement.

Zur Unterseite wurde heute erfolgreich die 200-Tage-Linie verteidigt, diese notiert momentan bei 197,57 Euro. Sollte der gleitende Durchschnitt nachhaltig unterschritten werden, wäre das ein sehr bearishes Signal. Langfristig gilt es das Mehrmonatstief bei 193,64 Euro zu halten. Andernfalls würde der Blick auf die Zone zwischen 192 und 191 Euro fallen.


Allianz (WKN: 840400)

Auch wenn die Aktie seit dem Allzeithoch knapp zehn Prozent im Minus liegt, notiert sie auf Jahresbasis noch immer über 13 Prozent im Plus. Auch fundamental sieht es bei der Allianz vielversprechend aus. Investierte Anleger sollten weiterhin dabeibleiben.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7