Profitieren Sie von Korrekturen
23.02.2017 Fabian Strebin

Allianz: Apple und Amazon sind Konkurrenten

-%
Allianz

Die Allianz hat zuletzt mit der Hypovereinsbank und der Banco Santander neue Kooperationen zum Vertrieb von Versicherungsprodukten geschlossen. Mit anderen Banken bestehen schon länger entsprechende Abkommen. Doch der Versicherer setzt verstärkt auch auf digitale Angebote: Denn mit ihrem unerschöpflichen Datenschatz sind Tech-Riesen wie Apple und Amazon zukünftige Rivalen.

Breite Angebotspalette

„Jeder andere, der versucht, die Kundenschnittstelle zu besetzen, ist für uns ein Wettbewerber“, sagt Manfred Knof, CEO der Allianz Deutschland, im Interview mit dem Handelsblatt. Bereits seit anderthalb Jahren entwickle der Konzern kein Produkt mehr, das nicht auch auf dem Smartphone funktioniere, so Knof weiter. Die Allianz hat ihr Angebot über verschiedene Apps bereits weitgehend digitalisiert. Laut Knof biete der Konzern über Bankfilialen  zusätzlich eine intensive Beratung für Versicherungsprodukte. Damit bediene man insgesamt mehr Kunden als ausschließlich über den digitalen Vertriebsweg.

Aussichtsreich

Die Allianz erreicht mit ihrer zweigleißigen Strategie beim Produktvertrieb auch Kunden, die nicht auf digitale Lösungen setzen wollen. Damit kann sie auf eine breitere Basis setzen und ist für die Zukunft gut gerüstet.

Nachdem die Aktie seit vergangenen Freitag eine regelrechte Rallye hingelegt hat, hat sich das Momentum verlangsamt. Der Weg bis 170,00 Euro ist jetzt allerdings frei, die Aktie ist weiterhin ein Kauf. Unterstützung bietet die Marke bei 164,80 Euro. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 200,00 Euro, der Stopp wird auf 147,50 Euro nachgezogen.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9