21.04.2020 Lars Friedrich

Alibaba: China führt digitale Währung und Blockchain-Netzwerk ein – Big-Tech an Bord

-%
Alibaba

Während der Rest der Welt noch mit Covid-19 beschäftigt ist, hat China diesen Monat mit zwei Schritten zumindest in der Cryptocoin-Szene für Aufregung gesorgt. Das Land bezahlt erstmals seine Beamten in einer digitalen Währung – und Alibaba ist dabei! Auch an anderer Stelle spielen Tech-Giganten bei der staatlichen Zukunftsgestaltung eine entscheidende Rolle.

Bereits seit Jahren bastelt China an seiner Digitalwährung. Dieser Tage werden zum ersten Mal Beamte mit dem eigenen Central Bank Digital Coin (CBDC) bezahlt. An der technologischen Einführung ist Alibabas Fin-Tech-Arm Alipay beteiligt. Mehrere Patente sollen in dem Zusammenhang angemeldet worden sein. Im kommenden Monat wird der CBDC-Einsatz voraussichtlich ausgeweitet.

Während die Digitalisierung des Geldes in vielen Nationen noch Zukunftsmusik ist, macht China also Nägel mit Köpfen und hat mit einem Feldversuch begonnen. Digitales Geld erleichtert politisch-soziale Überwachung und monetäre Eingriffe von staatlicher Seite.

Der Staat setzt auf Blockchain

Ebenfalls Mitte April hat China das Blockchain Service Network eingeführt. Dieses soll die Entwicklung blockchainbasierter Anwendungen fördern und ab Samstag auch international zugänglich sein. Zahlungen können in dem Zusammenhang unter anderem über Tencents WeChat abgewickelt werden. Die internationalen Knotenpunkte des Netzwerks sollen basierend auf den Clouds der US-Big-Tech-Unternehmen betrieben werden können.

Außerdem hat Alibaba via Alipay mit OpenChain eine eigene Blockchain-Plattform für kleine und mittleren Unternehmen in China ins Leben gerufen, die besonders schnell und günstig sein soll.

Tencent und Alibaba sind Patent-Giganten

Laut der Cryptocoin-Website The Block (Mitglieder-Schranke) hat Alibaba vergangenes Jahr 470 Blockchain-Patentanträge eingereicht. Bei Tenecent sollen es 718 gewesen sein. Beide Unternehmen waren demnach allein für 20 Prozent der insgesamt 5.800 Anträge mit Blockchain-Bezug aus diversen Nationen verantwortlich. Als Grundlage für die Auswertung diente eine Google-Patentfilter-Analyse. Anträge von WeBank (Tencent) und Alipay wurden dabei noch nicht mal ihren Mutterkonzernen zugerechnet.

China präsentiert sich in Sachen Digitalwährung und Blockchain als First-Mover, Alibaba und Tencent sind dabei. Bislang sind diese Entwicklungen in den internationalen Medien eher ein Randthema. Die wirtschaftliche Bedeutung für die chinesischen Tech-Giganten lässt sich von außen noch kaum abschätzen. Zumindest unterstreicht diese Nachricht einmal mehr Chinas Anspruch, technologisch wegweisend zu sein. Unternehmen wie Alibaba und Tencent spielen dabei Schlüsselrollen und sind als langfristige Basisinvestments hochinteressant.

Alibaba (WKN: A117ME)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7