Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock
27.09.2021 Michael Schröder

AKTIONÄR-Tipp Zooplus: +365% - das nächste Angebot ist da

-%
Zooplus

Im Übernahmekampf um Zooplus hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan. Mitte August legte die Private-Equity-Gesellschaft Hellman & Friedman ein Übernahmeangebot zu 390 Euro je Aktie vor. Im Anschluss legten gleich mehrere Finanzinvestoren nach. Mittlerweile liegt die höchste Offerte bei 470 Euro je Aktie.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Zur Erinnerung: Am 14. August legte die Private-Equity-Gesellschaft Hellman & Friedman ein Übernahmeangebot für Europas führende Online-Plattform für Heimtierbedarf zu 390 Euro je Aktie vor. Der Kurs legte daraufhin in der Spitze um über 40 Prozent zu und näherte sich damit dem Angebotspreis. In Ausgabe 34/21 erklärte der AKTIONÄR, dass sich nach ersten Gewinnmitnahmen mit etwas Zeit eine Spekulation auf einen Squeeze-out rentieren könnte.

Doch es ging deutlich schneller aufwärts: Nach der Offerte des US-Finanzinvestors zeigte auch der schwedische Konkurrent EQT Interesse. Die Aktie kletterte auf über 400 Euro.

Damit nicht genug: Am 7. September trat mit KKR der nächste potenzielle Interessent auf den Plan und bereitete dem Vernehmen nach ebenfalls ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot an die Aktionäre vor. Zooplus bestätigt die Medienberichte, wonach sich der Vorstand in Gesprächen mit den beiden Finanzinvestoren befindet. Der Ausgang der Gespräche sei aber noch offen.

Am 12. September reagierte Hellman & Friedman auf die Entwicklung und erhöhte seinerseits das Angebot von 390 auf 460 Euro je Aktie. Die Aktie kletterte weiter und stieg auf eine neue Bestmarke von 482,40 Euro. Erst der Rückzug von KKR – der Finanzinvestor beendete am 15. September offiziell seine Gespräche – konnte die Rallye vorerst stoppen.

Nun folgt der nächste Streich: EQT hat den Konkurrenten Hellman & Friedman erneut überboten. Der Investor bietet jetzt 470 Euro je Aktie. Zooplus begrüßt die neue Offerte. Das Aktienkapital des Online-Tierbedarfshändlers wird bei dem Gebot mit insgesamt rund 3,6 Milliarden Euro bewertet. Das Angebot unterliege einer Mindestannahmequote von 50 Prozent plus einer Aktie.

Zooplus (WKN: 511170)

Der Übernahmekrimi um Zooplus bleibt spannend. Seit der AKTIONÄR-Empfehlung im April 2020 ist das Plus mittlerweile auf rund 365 Prozent angestiegen. Anleger können weiter (Teil-)Gewinne mitnehmen und beim Rest auf ein noch höheres Angebot spekulieren.