Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
10.12.2020 Michael Schröder

AKTIONÄR-Top-Tipp Hella: Daumen hoch für die Jahresendrallye

-%
Hella

Hella hat nach einem besser als erwartet ausgefallenen zweiten Quartal die Jahresprognose für das bis Ende Mai laufende Geschäftsjahr 2020/21 erhöht. Im Anschluss legten die Analysten nach. Sie hoben reihenweise ihre Kursziele für den Licht- und Elektronikspezialisten an. Die Aktie nimmt Kurs auf die Höchststände aus dem Jahr 2018.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die Quartalszahlen und der angehobene Ausblick von Hella haben die Aktionäre überzeugt. Die Aktie wechselte auf die Überholspur. Gleichzeitig heben immer mehr Analysten ihren Daumen.

Hauck & Aufhäuser („Buy“) hat das Kursziel von 50 auf 58 Euro angehoben. Der Beleuchtungshersteller habe mit seinen jüngsten Quartalszahlen die Erwartungen deutlich übertroffen, so Analyst Christian Glowa. Er passte seine Umsatzerwartung an eine höhere Autonachfrage in China und den USA an. Der angehobene Ausblick sei aber erwartet worden.

Warburg Research („Buy“) hat das Kursziel sieht die Aktie ebenfalls erst bei 58 Euro (bisher: 51 Euro) fair bewertet. Der Quartalsbericht sei unerwartet stark ausgefallen, so Analyst Marc-Rene Tonn. Entsprechend habe er Schätzungen und Ziel angehoben.

Hella (WKN: A13SX2)

Die Zahlen passen und auch aus charttechnischer Sicht stehen die Ampeln auf Grün. Mit dem Sprung über die 50-Euro-Marke und dem knapp darüber liegenden horizontalen Widerstand dürfte die Aktie nun Kurs auf die Ziele der Analysten nehmen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.
Der letzte Führerscheinneuling

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0