Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
29.07.2014 Jochen Kauper

Aktien-Musterdepotwert Wirecard: Starke Zahlen!

-%
DAX

Damit sollte der Abwärtsimpuls der letzten Wochen endlich beendet sein. Der Grund: Wirecard hat die vorläufigen Eckdaten für das zweite Qaurtal bekannt gegeben. Die sind durchweg gut ausgefallen. Die Umsatzerlöse erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 23,8 Prozent auf 142,5 Millionen Euro. Der vorläufige operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 33,8 Prozent auf 40 Millionen Euro. Der vorläufige operative Gewinn (Ebitda) und auch der Umsatz sind einem Händler zufolge "etwas besser als erwartet" ausgefallen. Hinzu kommt: Wirecard bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr.

Goldman Sachs rät zum Kauf

Vor wenigen Tagen hat die US-Investmentbank Goldman Sachs ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Aktie von Wirecard wurde auf die "Conviction Buy List" Belassen. Das Kursziel beträgt sportliche 48 Euro. Das strukturelle Wachstum des Zahlungsabwicklers dürfte sich angesichts des E-Commerce-Booms fortsetzen, schrieb Analyst Mohammed Moawalla in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie sei ein strategisches Investment im Sektor und biete nach dem jüngsten Kursrückgang eine ausgezeichnete Einstiegsgelegenheit.

Alles im Lot

In den nächsten Monaten sollte der Nebenwert überproportional zulegen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein freundlicher Gesamtmarkt. Wirecard hat sich gut positioniert und baut seine Marktposition immer weiter aus. Wirecard steigert in schöner Regelmäßigkeit Umsatz und Gewinn. Charttechnisch sollte die Aktie mit den guten Zahlen im Rücken den Abwärtstrend verlassen.  Im Aktien-Musterdepot von DER AKTIONÄR bleibt das Papier fester Bestandteil. Der Stoppkurs bleibt bi 28,75 Euro. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 35 Euro.

 

 

 

 

 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6