Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
14.10.2020 Michael Schröder

Aixtron: Vor den Zahlen im Aufwind

-%
Aixtron

Die Aixtron-Aktie setzt ihren Höhenflug fort und legen den fünften Handelstag in Folge zu. Allem Anschein nach spekulieren Anleger auf erfreuliche Zahlen zum dritten Quartal, die am 29. Oktober veröffentlicht werden sollen. Das Chartbild wird dabei immer bullisher. Doch es gibt auch noch offene Fragen.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Im Hoch notierte die Aixtron-Aktie gestern bei 12,03 Euro. So hoch notierten die Papiere zuletzt im Juli notiert, als die Gesellschaft Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt und dabei über starke Auftragseingänge berichtet hatte. In der Spitze ging es damals auf 12,86 Euro ehe der Kurs wieder unter die 10-Euro-Marke abrutschte.

Aixtron (WKN: A0WMPJ)

Nun startet die Aktie den nächsten Anlauf. Die Deutsche Bank und Barclays hatten sich dabei in den letzten Tagen positiv zu dem Titel geäußert. Aktuelle Branchendaten signalisierten, dass das dritte Quartal für die europäischen Halbleiterunternehmen besser als bislang erwartet ausgefallen sein dürfte, hieß es von beiden Banken. Der Sektor habe die Coronakrise bislang gut gemeistert. Vor allem die Erholung der Absatzbranchen Auto, Mobilfunk und Internet der Dinge sollten den Chipproduzenten und -ausrüstern in die Karten gespielt haben.

Gefragt sind bei Aixtron derzeit vor allem LED-Anlagen sowie Anlagen zur Herstellung von Lasern und 3D-Sensoren, etwa für Smartphones. Dabei profitiert Aixtron auch vom Ausbau des neuen 5G-Mobilfunkstandards. Den Hauptteil seines Geschäfts macht die Gesellschaft dabei in China.

Für das Gesamtjahr peilt der Spezialanlagenbauer einen im Vergleich zum Vorjahr mindestens stabilen Umsatz zwischen 260 und 300 Millionen Euro an. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) sollen davon zehn bis 15 Prozent hängen bleiben. Diese Prognose dürfte mit den Q3-Zahlen bestätigt werden. Das erwarten die Analysten:

Das Umfeld passt. Die Nachrichten aus der Halbleiterbranche waren zuletzt extrem positiv. Bleibt der Konzern mit Zahlen und Ausblick auf Kurs, steigen die Chancen für einen nachhaltigen Ausbruch. Im Anschluss stellt sich dann aber einmal mehr die Frage, ob Aixtron im kommenden Jahr operativ wieder Boden gut machen und die Aktie damit das aktuelle Kursniveau halten oder in einen neuen Aufwärtstrend übergehen kann. Investierte Anleger bleiben vorerst weiter dabei.