Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
23.04.2014 Stefan Limmer

Air Berlin-Aktie hebt ab: Die Hintergründe

-%
DAX

Die Verhandlungen über einen Einstieg der arabischen Fluglinie Etihad bei der kriselnden italienischen Airline Alitalia hängen weiter in der Luft. Eine als entscheidend beschriebene Verwaltungsratssitzung der in den roten Zahlen steckenden Alitalia brachte am Dienstagabend zumindest für die Öffentlichkeit keine Ergebnisse. Nach dem kurzen Treffen teilte Alitalia lediglich mit, es sei der "Stand der Beziehungen mit Etihad" erläutert worden. Die Verhandlungen laufen bereits seit Monaten.

Zuvor hatte es in Medienberichten geheißen, Etihad habe eine Reihe neuer Bedingungen gestellt, um nach deren Erfüllung mehrere hundert Millionen Euro in Alitalia zu investieren. Dazu sollen vor allem die Neuverhandlung von Alitalia-Schulden in Höhe von 400 Millionen Euro und ein größerer Stellenabbau gehören als bisher gedacht.

Mit einem Einstieg könnte die arabische Gesellschaft, die auch Großaktionär der deutschen Fluglinie Air Berlin ist, zum größten Anteilseigner bei Alitalia werden. Etihad hatte in der Vergangenheit bereits Air Berlin mit frischem Geld aus der Patsche geholfen. Derzeit arbeitet die deutsche Fluglinie an einer weiteren Finanzspritze, die laut Medienberichten ebenfalls von Etihad kommen soll.

Finger weg

Zuletzt wurden zuletzt mehrere Möglichkeiten durchgespielt Air Berlin von der Börse zu nehmen. Kleinaktionäre dürften in jedem Fall wohl die Verlierer sein. Ein Einstieg bei Air Berlin ist deswegen mit enorm hohen Risiken verbunden. Am Mittwoch führt die Air-Berlin-Aktie die Gewinnerliste im SDAX an. Zur Mittagszeit notiert der Titel rund zehn Prozent im Plus. Der Kurssprung dürfte nach dem Abverkauf der letzten Wochen rein technisch bedingt sein. Neuigkeiten gibt es keine. Anleger bleiben weiter an der Seitenlinie.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0