06.05.2014 Thomas Bergmann

Adidas mit schwachem Jahresauftakt - Russland-Krise belastet

-%
DAX
Trendthema

Der Start ins WM-Jahr 2014 ist bei Adidas unerfreulich verlaufen. Die ungünstige Währungssituation, die den Konzern bereits 2013 einiges an Umsatz und Gewinn gekostet hatte, hat sich in den ersten drei Monaten des neuen Jahres verschärft. Auch die politische Lage in der Ukraine und dem wichtigen Markt Russland bereitet dem Sportartikelhersteller Kopfzerbrechen.

Verschneites Golfergebnis

Der Umsatz ist im ersten Quartal um sechs Prozent auf 3,53 Milliarden Euro gesunken, wie Adidas am Dienstag in Herzogenaurach mitteilte. Ohne Währungseffekte wären die Erlöse stabil geblieben. Zudem lief das Geschäft der Golftochter TaylorMade wegen des langen Winters in den USA schlecht. Das Betriebsergebnis sackte um fast ein Drittel auf 303 Millionen Euro ab. Unter dem Strich blieben nach 308 Millionen Euro vor einem Jahr nun 204 Millionen Euro übrig.

An der Prognose hielt der Vorstand dennoch fest. Im Gesamtjahr peilt Adidas ein währungsbereinigtes Umsatzplus im hohen einstelligen Bereich an. Der Konzerngewinn soll zwischen 830 und 930 Millionen Euro landen, 2013 lag er bei 839 Millionen Euro. Dabei setzt Adidas vor allem auf die Fußball-WM im Juni und Juli in Brasilien. Die Auslieferung der Waren für das Großereignis ist so getaktet, dass das Unternehmen mit einem deutlichen Schub erst im zweiten Quartal rechnen kann.

Gemischtes Bild

Adidas hat die Analystenerwartungen für das erste Quartal nicht erfüllen können. Angesichts der Entwicklungen in Osteuropa, insbesondere auch bei den Währungen, dürften die meisten Marktteilnehmer auch nichts anderes erwartet haben. Positiv zu werten ist, dass Konzernchef Herbert Hainer die Jahresziele bekräftigt hat. Unter dem Strich ist die Aktie vorerst eine Halteposition.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0