05.11.2015 Florian Söllner

3D Systems im Plus: Börse feiert Katastrophen-Zahlen

-%
DAX
Trendthema

3D Systems ist ein Hot-Stock wie er im Buche steht. Doch nach dem dramatischen Kursrückgang der letzten Jahre gab die Aktie gestern mit einem Plus von zehn Prozent ein Lebenszeichen von sich. Es handelt sich dabei um ein klassisches „Buy-on-bad-news“. Die vorgelegten Zahlen waren deutlich schwächer als von Analysten geschätzt. Doch das war bereits von der Börse antizipiert worden. Gleichzeitig sind rund 30 Prozent der Aktien short, was Eindeckungen und damit Kaufdruck nach sich zieht.

Konkret hat der 3D-Druckspezialist in den ersten neun Monaten einen Umsatz von 152 Millionen Dollar erzielt – das sind neun Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Im dritten Quartal fiel zudem ein Verlust von 32 Millionen US-Dollar an. Existenzbedrohend ist dies jedoch nicht. Die Bilanz ist weiterhin sehr stabil, die Firma sitzt auf liquiden Mitteln von 158 Millionen US-Dollar.

Schönheitsoperationen mit 3D-Druck

Der Gesamtmarkt sei weiterhin „herausfordernd“. Doch es gibt Lichtblicke. Gut entwickeln sich 3D-Druck-Produkte für den Medizinmarkt. Man werde die Kostenstruktur weiter verbessern, aber auch in neue Produkte investieren. Interessante Initiative: 3D-Druck für die plastische Chirurgie. Zudem wurde die Partnerschaft mit Philips und der US-Armee ausgebaut.

Gerüchte über eine Gewinnwarnung hatten den Kurs belastet. Jetzt, da Klarheit herrscht, erholt sich die Aktie. Gut möglich, dass der jüngste Abverkauf damit gestoppt ist.

3D Systems ist eine Aktie im Depot 2030 des Hot Stock Report. Wer beim Aufbau des Zukunftsdepots von Beginn an dabei sein will, kann sich dieses Start-Angebot sichern:


- Alle Neuaufnahmen in Depot 2030
- 12 Ausgaben des Hot Stock Report
- Updates zur „Wette gegen die 1.000-Prozent-Start-ups“

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4