03.03.2014 Martin Weiß

3D Systems: Aktie nach bullishem Kommentar im Plus

-%
DAX
Trendthema

Nach den Quartals-Zahlen des Konkurrenten Stratasys und einem bullishen Analystenkommentar, legen die Aktien von 3D Systems in einem schwachen Marktumfeld am Montag zu. Richtig interessant wird das Papier aber erst, wenn diese Marke fällt. 

Dreistelliges Wachstum

Stratasys meldete für das abgelaufene vierte Quartal 2013 einen Umsatzsprung von 119 Prozent auf 156 Millionen Dollar und einen Gewinn vor Sonderfaktoren von 0,50 Dollar je Aktie. Beide Werte lagen über den Erwartungen der Analysten, das EPS jedoch nur leicht. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert der Konzern, der im letzten Juni für 409 Millionen Dollar den 3D-Drucker-Hersteller Makerbot gekauft hatte, eine Ausweitung der Umsätze auf 660 bis 680 Millionen Dollar. Das EPS soll 2,15 bis 2,25 Dollar erreichen. Die soliden Zahlen reichten am Montag nicht aus, um die Anleger bei der Stange zu halten. Die Stratasys-Aktie verliert 1,8 Prozent auf 124,68 Dollar.

3D Systems mit Trendwende

Schwach begonnen, dafür stark im Mittelabschnitt: 3D-Systems notiert am frühen Nachmittag an der New Yorker Wall Street freundlich und verbucht ein Plus von 0,5 Prozent bei 76,16 Dollar. Das Unternehmen hatte zuvor die endgültigen Zahlen für 2013 veröffentlicht und den Ausblick für 2014 bestätigt. Als Kurstreiber erwies sich jedoch der positive Kommentar eines Analysten. Piper Jaffray schrieb in einer Studie: [...] 3D Systems bietet den Anlegern größeres (Kurs-) Potenzial als die meisten anderen Aktien, die wir bewerten."

Aus charttechnischer Sicht ist das Intraday-Reversal (sofern sich die Aktie bis Handelsende im Plus hält) positiv zu werten. Richtig Dampf dürfte in das Papier jedoch erst kommen, wenn die Marke bei 80,74 Dollar überwunden wird.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4