10.07.2018 Andreas Deutsch

30 Jahre DAX: Das sind die Top-Aktien, das die Rohrkrepierer

-%
DAX

Frank Mella ist es zu verdanken, dass die Anleger heute jeden Tag schauen: Wo steht der DAX? Der Ex-Redakteur der Börsen-Zeitung erfand den Deutschen Aktien-Index 1988. Es gab viele Gewinner, aber auch Aktien mit einer Grusel-Performance.

Frank Mella erinnert sich: „Ich war 1987 als Redakteur bei der Börsen-Zeitung in Frankfurt am Main beschäftigt. Schon für meine Zeitung hatte ich einen Index entwickelt. Da trat der Verleger an mich heran und bat mich, einen Index für den Finanzplatz Deutschland zu entwickeln. Daraus ist dann der DAX entstanden.“

Der 68-Jährige weiter: „Der Entwurf für den DAX stammt von mir. Wichtig war, dass der DAX handelbar sein soll. Heißt: Der Index dient als Basiswert für Terminkontrakte. Nur deshalb lässt sich heute der komplette Index kaufen. Das war damals völlig neu.“

Top-Performer im DAX ist SAP. Die Aktie des Softwareunternehmens hat in den vergangenen 30 Jahren 2.837 Prozent zugelegt. Platz 2 geht an Adidas mit +1.781 Prozent, auf Rang 3 kommt Continental mit +1.541 Prozent.

Allerdings sind alle drei Werte erst später in den DAX aufgestiegen: SAP 1995, Adidas 1998, Continental zuletzt 2012. Bestes DAX-Gründungsmitglied ist BASF mit einer Performance von +1.355 Prozent vor VW mit 1.176 Prozent und Henkel mit 970 Prozent.

Keine schlechte Performance, aber sehr mager im Vergleich dazu, wie sich die amerikanischen Blue Chips in den vergangenen 30 Jahren entwickelt haben. Cisco Systems liegt mit 55.131 Prozent vorne, Microsoft hat 21.468 Prozent gewonnen und Home Depot 20.526 Prozent.

Der schlechteste Wert im Dow Jones ist Walgreens mit -16 Prozent. Schlechtester Wert im DAX ist Gründungsmitglied Commerzbank mit einem Minus von 88 Prozent.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0