14.12.2016 Andreas Deutsch

2016 war extrem - das sind die Gewinner und die Verlierer

-%
DAX
Trendthema

Trump, Brexit, Italien – in diesem Jahr gab es einige graue und schwarze Schwäne. Trotzdem läuft der Dow Jones wie aufgezogen nach oben. Und auch beim DAX gibt es eine Jahresendrallye. Absolut erstaunlich ist 2016 der Favoritenwechsel.

Die Aktie des Jahres heißt Adidas. 58 Prozent hat der Titel seit Jahresanfang zugelegt. Sehr gut, allerdings ist Adidas nach den Zahlen für das dritte Quartal die Luft ausgegangen. Seit Oktober liegt Adidas mit acht Prozent im Minus, nachdem die Aktie zur Jahreshälfte 43 Prozent zugelegt hatte.

Platz 2 der Top-Performer geht an Siemens mit einem Plus von 30 Prozent. Das hat die Aktie aber der starken Performance der vergangenen Wochen zu verdanken: Seit Trumps Wahlsieg spekuliert die Börse auf Infrastrukturaufträge für die Münchener. Zuletzt kletterte die Siemens-Aktie auf den höchsten Stand seit 2000. Fundamental und charttechnisch passt bei Siemens nahezu alles zusammen. Investierte Anleger bleiben mit einem Stopp bei 95 Euro an Bord.

Die rote Laterne 2016 hat bislang ProSiebenSat.1 inne. Der Medienwert liegt seit Jahresanfang mit 23 Prozent im Minus. Die harte Konkurrenz von Amazon Prime und Netflix macht ProSiebenSat.1 schwer zu schaffen. Die völlig überraschende Kapitalerhöhung im November gab der Aktie den Rest.

Der Titel „heißester Turnaround“ geht in diesem Jahr an die Deutsche Bank. Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA und die Hoffnung auf weniger Regulierung in Europa treiben die Aktie seit Oktober mächtig an. Seitdem hat die Aktie 50 Prozent gewonnen. Weil die Performance im ersten Halbjahr aber hundsmiserabel war, ist die Deutsche-Bank-Aktie mit einem Verlust von 23 Prozent die zweitschlechteste DAX-Aktie 2016.