7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
11.04.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Müssen wir Angst haben vor einem schlechten ersten Quartal?

-%
Deutsche Bank

Setzen die Banken jetzt zur großen Erholung an? Wohl kaum, dafür fehlen der Börse einfach genügend positive Impulse. Doch die charttechnische Lage hat sich verbessert, das ist nicht zu leugnen. Doch neues Ungemach droht.


Laut Berechnungen von Bloomberg könnten die Investmentbanken weltweit für das erste Quartal im Schnitt einen Umsatzrückgang von 16 Prozent melden. Der Gewinn je Aktie wird wohl um 34 Prozent sinken. Konzerne, die eine signifikante Restrukturierung durchführen, wie Deutsche Bank und Credit Suisse, könnten einen Rückgang beim Gewinn je Aktie von 55 bis 85 Prozent verbuchen, so Bloomberg.

Das zeigt, dass der Weg zur nachhaltigen Profitabilität bei der Deutschen Bank noch sehr lang ist und dass die Anleger Geduld brauchen. Allerdings stellt sich die Frage, wie viel Negatives schon im Aktienkurs eingepreist ist. Die Börse steckt die Meldung am Montagmorgen gut weg, die Aktie der Deutschen Bank gewinnt leicht und steht wieder über 14 Euro. Damit hat sich die charttechnische Situation entspannt, denn der kurzfristige Abwärtstrend könnte bald geknackt werden.

Auf jeden Fall Stopp beachten

Die Aktie ist stark überverkauft und eigentlich reif für eine technische Gegenbewegung. Dies könnte der Fall sein, wenn der kurzfristige Abwärtstrend überwunden wird. Dann könnte es schnell in Richtung 15 Euro gehen. Allerdings sind die Märkte immer noch übernervös, so dass derzeit keine ernsthafte Prognose möglich ist. Spekulativ orientierte Anleger, die investiert sind, bleiben dabei und beachten den Stopp bei 13,20 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7