Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Wirecard
16.10.2019 Dr. Dennis Riedl

Visa teuer, Wirecard fair, Qiwi günstig!

-%
Wirecard

Der erneute Angriff auf die Wirecard-Aktie von Seiten der Financial Times lässt die Fundamentaldaten und wirtschaftlichen Aussichten des Unternehmens mal wieder in den Hintergrund rücken. Wenn man diese im Branchenvergleich betrachtet, wird die Wirecard-Aktie mit einem Abschlag gegenüber dem Gros der Konkurrenz gehandelt. Noch viel günstiger ist in völliger Abwesenheit von Skandalen aber ein anderer Peer.

Am Ende entscheidet die Zukunft

Ob die Bilanzierung von Wirecard in der Vergangenheit korrekt abgelaufen ist, ist ein wichtiges Thema. Spätestens in wenigen Monaten bis Jahren wird die Börse jedoch nur noch auf eines schauen: Wie sieht die Wirtschaftskraft des Unternehmens dann aus, und wie sind die weiteren Perspektiven. Warum also nicht heute schon einen Blick hierauf werfen? Anhand des geschätzten KGVs für das Jahr 2021 gewinnt man einen ersten Blick dafür, wie Anleger in der Zukunft über die Aktien denken werden. Hier schneidet Wirecard im Peer-Vergleich mit Adyen, Visa, Mastercard, Paypal und Qiwi vergleichsweise gut ab.

Qiwi: Die günstigere Alternative!

Dabei sticht aber vor allem ein Zahlungsdienstleister aus Zypern heraus, der vor allem am osteuropäischen und russischen Markt aktiv ist: Qiwi. Geht der starke Bewertungsabschlag damit einher, dass Qiwi gerade auf diese Märkte spezialisiert ist? Kooperationen mit Adyen und Visa lassen das Unternehmen als grundsätzlich zuverlässigen und profitablen Partner dastehen. Wie günstig die Aktie ist, zeigt sich erst so richtig anhand des Kurs-Wachstums-Verhältnisses:

Wenn das durchschnittliche Gewinnwachstum eines wachsenden Unternehmens dem laufenden KGV entspricht, gilt ein Unternehmen überschlagsweise als fair bewertet. Das entspricht also einem Verhältnis von 1. Visa ist demnach eine wirklich teure Aktie, Wirecard etwas fair bepreist. Qiwi ist demnach aktuell extrem bewertet: mit etwa 100 Prozent Aufholpotential allein bis zur Bewertung von Wirecard.

Fazit: Der Artikel hat nicht den Anspruch einer tiefergehenden Bewertungsanalyse. Er zeigt jedoch einen Blick über den Tellerrand, mit dem sich die Aktienauswahl maßgeblich verbessern lässt.

Die obigen Kennzahlen wären übrigens auch gute Argumente dafür, warum die Aktie gegenwärtig im TSI USA-Depot der trendstärksten Aktien der Welt liegt. Hier halte ich allerdings andere Faktoren für noch schwerwiegender, die gleichfalls deutlich für Qiwi anstelle von Visa oder Wirecard ausfallen.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Wirecard 747206
DE0007472060
- €
QIWI B SP.ADRS 1/... A1T8GB
US74735M1080
- €
Visa A0NC7B
US92826C8394
- €
Mastercard A0F602
US57636Q1040
- €

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6