Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
25.05.2021 Marion Schlegel

Moderna: Starke Daten – das ist der Zeitplan

-%
MODERNA

Nach dem deutschen Hersteller BioNTech und seinem US-Partner Pfizer will auch das US-Unternehmen Moderna für seinen Corona-Impfstoff eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren beantragen. Der Impfstoff schütze auch Heranwachsende zwischen 12 und 17 Jahren zuverlässig vor einer Covid-19-Erkrankung, teilte der Hersteller am Dienstag mit.

Moderna (WKN: A2N9D9)

Das gehe aus Ergebnissen einer Studie mit mehr als 3.700 Teilnehmern aus dieser Altersgruppe hervor. Keiner von ihnen habe nach einer vollständigen Impfung eine Covid-19-Erkrankung entwickelt. Der Impfstoff sei gut vertragen worden. Noch sind die Ergebnisse aber weder von Experten begutachtet noch in einem Fachjournal veröffentlicht.

Anfang Juni will Moderna eigenen Angaben zufolge Ausweitungen seiner Notfallzulassungen weltweit für Kinder und Jugendliche beantragen. Zuvor war bereits der Impfstoff von BioNTech/Pfizer in mehreren Ländern auch für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen worden, auch die EU-Arzneimittelbehörde prüft derzeit einen entsprechenden Antrag.

Der aus Frankreich stammende Moderna-Vorstandschef Stéphane Bancel gab jüngst der französischen Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" ein Interview. „Bis zum Sommer werden alle Erwachsenen, die sich impfen lassen wollen, eine erste Dosis erhalten haben", sagte Bancel dem Blatt auf die Frage, ob in Frankreich eine vierte Epidemie-Welle drohe. "Danach muss man sich sehr rasch an die 12 bis 17 Jahre alten Jugendlichen wenden", sagte er. Die Ideallösung sei, diese Altersgruppe "vor Ende August zu schützen". Falls nicht massiv geimpft werde, könne das Risiko einer vierten Welle nicht ausgeschlossen werden.

Die Aktie von Moderna kann am heutigen Dienstag in jedem Fall profitieren. Sie gewinnt an der US-Heimatbörse derzeit 1,7 Prozent auf 167,00 Dollar. DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich, Anleger lassen die Gewinne laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen und plant in zeitlich unmittelbarem Zusammenhang weitere Positionen einzugehen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR: BioNTech.

Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: BioNTech.