100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
21.05.2021 Marion Schlegel

Moderna: Nächste Woche geht es in Japan los

-%
MODERNA

Angesichts wachsender Kritik an der schleppenden Impfkampagne hat Japan nun auch die Corona-Impfstoffe Moderna und Astrazeneca für Erwachsene zugelassen. Moderna solle ab kommender Woche eingesetzt werden, Astrazeneca werde aber wegen der Berichte aus dem Ausland über selten auftretende Blutgerinnsel nicht sofort zum Einsatz kommen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit.

MODERNA (WKN: A2N9D9)

Wann genau dieser Impfstoff zum Einsatz kommen werde, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Bisher wird in Japan nur mit BioNTech/Pfizer geimpft. Lediglich zwei Prozent der 125 Millionen Einwohner haben einen vollen Impfschutz.

In zwei Monaten, am 23. Juli, sollen in der Hauptstadt Tokio die Olympischen Spiele beginnen. Sie waren 2020 um ein Jahr verschoben worden. In dem ostasiatischen Inselstaat gab es seit Beginn der Pandemie mehr als 705.000 Infizierte und etwa 12.000 Tote im Zusammenhang mit dem Sars-CoV-2-Virus, wie aus einer Statistik des staatlichen Senders NHK hervorgeht.

Zuletzt gab es gute Daten zum Impfstoff vo Moderna. Vorläufigen US-Daten zufolge soll dieser genauso wie der Impfstoff von BioNTech/Pfizer auch for den indischen Corona-Varianten B.1.617 und B.1.618 gut schützen.

Die Wissenschaftler um Nathaniel Landau von der New York University überprüften im Labor, inwieweit Antikörper von Genesenen und Geimpften an mutierte Virusproteine binden. Dabei stellten sie fest, dass die Wirksamkeit der Antikörper bei B.1.617 und B.1.618 zwar etwas geringer ausfiel als beim ursprünglichen Erregertyp, gegen den die Impfstoffe entwickelt wurden. Die Forscher gehen aber von einem weitgehenden Schutzeffekt aus. Zu beachten ist, dass es sich um Laborexperimente handelt. Inwieweit die Impfung tatsächlich vor den indischen Varianten schützt, lässt sich daraus nicht mit Sicherheit ableiten.

Die Aktie von Moderna kann am heutigen Freitag deutlich zulegen. Auf der Handelsplattform Tradegate geht es 1,4 Prozent nach oben auf 137,60 Euro. DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich und empfiehlt, die Gewinne laufen zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen und plant in zeitlich unmittelbarem Zusammenhang weitere Positionen einzugehen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR: BioNTech.

Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: BioNTech.