Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
11.05.2021 Markus Bußler

AstraZeneca: Ein ordentlicher Sprung

-%
Astrazeneca

Die Aktionäre des Pharmakonzerns AstraZeneca haben am heutigen Dienstag das Gehaltspaket von Vorstandschef Pascal Soriot bewilligt – wenn auch nur knapp. Beratergruppen hatten im Vorfeld die Zahlungen als überzogen bezeichnet. Dennoch stimmten 60,19 Prozent der Aktionäre für das Gehalt und den Bonus des CEO.

Dabei wird der maximale Jahresbonus für 2021 auf das 2,5-fache seines Grundgehalts angehoben, statt auf das Doppelte seines Gehalts, und ihn für langfristige Aktienzuteilungen im Wert des 6,5-fachen seines Gehalts berechtigt, statt des 5,5-fachen.

Die Entwicklung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das in London börsennotierte Unternehmen mit einer zweiten Klage der Europäischen Union konfrontiert ist, die sich auf die verzögerte Auslieferung des Impfstoffs COVID-19 bezieht und Bedenken über das Risiko seltener Blutgerinnsel äußert, die möglicherweise mit der Impfung zusammenhängen. Das Unternehmen erklärte, es habe erkannt, dass ein „bedeutender Anteil der Aktionäre“ gegen die Änderung der Vorstandsvergütung sei und werde sich weiterhin mit ihnen auseinandersetzen.

Soriot steht seit 2012 an der Spitze von AstraZeneca und erhielt im vergangenen Jahr ein Gesamtvergütungspaket im Wert von 15,4 Millionen Pfund (21,7 Millionen Dollar), 2019 waren es 15,3 Millionen. Der größte Teil davon bestand aus Boni und langfristigen Aktienprämien zusätzlich zu einem Grundgehalt von 1,3 Millionen Pfund. Die Aktionärsberatungsgruppen ISS, Glass Lewis und PIRC empfahlen den Anlegern, gegen die Gehaltserhöhung zu stimmen, mit der Begründung, dass die potenziellen Belohnungen übertrieben seien.

Für Soriot sicherlich eine nette Entlohnung. Auch die Aktie schickt sich aktuell wieder an, den Aufwärtstrend erneut aufzunehmen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung: Investierte Anleger bleiben unter Beachtung ihres Stoppkurses bei 75 Euro weiter an Bord.

Astrazeneca (WKN: 886455)

Buchtipp: Corona als Chance

Von Feldversuchen und digitalen Crashkursen COVID-19 hat in nur wenigen Wochen die Weltwirtschaft abgewürgt und hunderttausende Menschen getötet, und uns doch zugleich technologisch und gesellschaftlich weitergebracht, als jahrelanges Reden über digitale Transformation und Grundeinkommen es schafften. Wenn wir diese „gute Krise nicht vergeuden“ wollen, dann bietet sich jetzt die Chance, unsere Gesellschaft zu einem fairen und unsere Wirtschaft zu einem nachhaltigen System zu ändern. Anhand von Signalen aus verschiedenen Industrien, Technologien und der Gesellschaft geht der Autor darauf ein, was sich ändern wird, und wo Entscheidungsträger und Investoren Schritte setzen können, um diese Chance für eine neue Normalität zu nutzen.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 18.03.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-724-7