100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
10.11.2020 Michel Doepke

Nel-Partner Nikola: Über 100 Prozent Kurspotenzial?

-%
NIKOLA

Das angeschlagene Start-up Nikola hat die Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt. Nach wie vor generiert das Unternehmen keine nennenswerte Umsätze. Allerdings fiel der Verlust geringer aus als von Analysten befürchtet. Laut einer aktuellen Studie traut JPMorgan der Aktie sogar eine Kursverdopplung zu.

Der Verlust je Aktie belief sich im Berichtszeitraum auf 0,31 Dollar, Analysten rechneten mit einem Fehlbetrag von 0,33 Dollar pro Papier. Per Ende September verfügte Nikola über 908 Millionen Dollar Cash.

JPMorgan bleibt bullish

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Nikola nach Quartalszahlen von 41 auf 40 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Resultate des Elektro-Nutzfahrzeugherstellers hätten ingesamt die Prognosen getroffen, schrieb Analyst Paul Coster. Der Verlust sei niedriger als befürchtet und die Liquidität höher als erwartet ausgefallen.

GM-Deal mit Fragezeichen

Im September hat Nikola eine umfangreiche Kooperation mit General Motors (GM) verkündet. Kurz darauf nahm sich jedoch Shortseller Hindenburg Research das Unternehmen zur Brust und konfrontierte das Management mit schwerwiegenden Vorwürfen. Seitdem steht der geplante Deal, bei dem GM gut ein Zehntel der Nikola-Anteile übernehmen wollte, auf der Kippe.

Die Verhandlungen dauern dem Vernehmen nach weiter an. Die Transaktion sei noch nicht abgeschlossen und Nikola setze seine Gespräche mit General Motors fort, heißt es im Rahmen des Quartalsberichts. Nikola werde weitere Aktualisierungen bereitstellen, wenn dies angemessen oder erforderlich sei.

Nikola (WKN: A2P4A9)

Die negativen Schlagzeilen rund um Nikola haben in den letzten Wochen nachgelassen, die Aktie einen Boden gefunden. Das Management hat jedoch viel Vertrauen verspielt. Mit einem möglichen GM-Deal zu vernünftigen Konditionen könnte Nikola-CEO Mark Russell zumindest einen Teil des Schadens beheben. Zocker-Papier!

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Blitzscaling

Viele Unternehmer oder Gründer wollen durchstarten, vielleicht sogar das nächste Amazon, Facebook oder Airbnb aufbauen, kommen aber nicht vom Fleck. Doch was unterscheidet die Start-ups, die es nicht schaffen und wieder vom Markt verschwinden, von denen, die erfolgreich zu globalen Giganten heranwachsen? Sie wachsen in der Gründungsphase nicht schnell genug – das zeigen zahlreiche Beispiele. Die Lösung? Das Blitzscaling: eine Methode für extrem schnelles Wachstum unter unsicheren Rahmenbedingungen. Die Unternehmer und „New York Times“-Bestsellerautoren Reid Hoffman und Chris Yeh enthüllen in ihrem neuen Buch, wie man mit Blitzscaling die Konkurrenz schlägt. Folgen Sie den beiden und errichten Sie schon bald Ihr eigenes Airbnb!

Autoren: Hoffman, Reid Yeh, Chris
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 01.10.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-698-1