20 % RABATT IM SHOP!!! CODE: FRIDAY20
21.10.2020 Timo Nützel

Chart-Check Ballard Power: Gefahr in Verzug - Aktie rutscht weiter ab

-%
Ballard Power

Das Chartbild bei der Aktie von Ballard Power hat sich deutlich eingetrübt. Nach einem starken Anstieg, der aus einem Formationsausbruch resultierte, folgt nun eine Gegenbewegung. Neue Verkaufssignale könnten jetzt für weitere Gewinnmitnahmen sorgen. Auf diese Marken sollten Anleger unbedingt achten.

Ende September gelang der Ballard-Power-Aktie der Ausbruch aus ihrer Dreiecksformation (DER AKTIONÄR berichtete). Diese bildete der Kurs seit dem Allzeithoch Anfang Juli bei 21,61 Dollar aus. Während des Anstiegs durchbrach der Wert zudem die 50-Tage-Linie bei 15,19 Dollar und kletterte darauf auf ein Zwischenhoch bei 19,18 Dollar.

Von dort aus kam es jedoch zur Trendwende und die Aktie setzte bis heute rund 13 Prozent zurück. Hinzu kommt, dass der Stochastik-Wert vom überkauften in den neutralen Bereich zurückkehrte und sich die Durchschnittslinien des MACD-Indikators kreuzten. Diese starken Verkaufssignale könnten den Abverkauf jetzt beschleunigen.

Aus charttechnischer Sicht ist es nun recht wahrscheinlich, dass der Kurs weiter bis an die 50-Tage-Linie fällt, die momentan bei 15,91 Dollar verläuft. Rutscht die Aktie auch unter diese Unterstützung, drohen weitere Rücksetzer bis an die 14-Dollar-Marke.

Ballard Power in US-$
tradingview.com

Die Ballard-Power-Aktie hat starke Verkaufssignale generiert. DER AKTIONÄR rät, bei US-Brennstoffzellenherstellern eher zur günstiger bewerteten Plug-Power-Aktie zu greifen. Wer sich zwischen den Werten nicht entscheiden kann, wirft einen Blick auf den E-Wasserstoff Nordamerika Index.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.