Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
02.12.2021 Andreas Deutsch

„Omikron als Signal für nahendes Ende“ – JPMorgan überrascht mit diesem Bullen-Szenario

-%
DAX

Alle fürchten Omikron als Pandemietreiber, doch laut JPMorgan könnte die Mutation viel Positives bedeuten. „Omikron könnte signalisieren, dass das Ende der Pandemie in Sicht ist“, schreiben die Analysten in einem aktuellen Marktkommentar. Die jüngsten Marktturbulenzen könnten Anlegern eine Kaufchance bieten.

Omikron sei zwar wahrscheinlich ansteckender, könnte aber andererseits weniger tödlich sein, schreiben die JPM-Strategen Marko Kolanovic und Brian Kaplan laut Bloomberg in ihrer Studie.

Das würde zu historischen Mustern der Virusentwicklung passen, dass ein ansteckendes Virus, das weniger schwere Erkrankungen verursache, andere Varianten schnell verdränge. Die tödliche Pandemie könnte demnach zu einer saisonalen Grippe werden.

„Omikron könnte ein Katalysator für ein Ansteigen (und nicht ein Abflachen) der Renditekurve, eine Rotation von Wachstum zu Wert, einen Ausverkauf bei Covid- und Lockdown-Profiteuren und eine Rally bei Re-Opening-Themen sein“, heißt es weiter.

Der jüngste Ausverkauf bedeutet laut den Analysten eine Gelegenheit, bei Zyklikern, Rohstoffen und Re-Opening-Aktien auf Schnäppchenjagd zu gehen.

DAX (WKN: 846900)

Wenn JPMorgan Recht behält, werden wir aller Wahrscheinlichkeit 2022 neue Rekordhochs bei vielen Aktien und bei den meisten Indizes sehen. In seiner aktuellen Ausgabe analysiert DER AKTIONÄR drei Omikron-Szenarien und stellt die Frage: Wie immun ist Ihr Depot. Das ePaper erhalten Sie hier, die gedruckte Ausgabe erscheint am Freitag.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - PKT

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8