14.02.2020 Thobias Quaß

Nvidia: Gutes Quartal, solides Jahr – Die Rallye geht vorerst weiter

-%
Nvidia
Trendthema

Die Nvidia-Aktie sprintet weiter voran! Der Chip-Entwickler präsentierte am gestrigen Donnerstag, 13. Februar, seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal und das gesamte Fiskaljahr 2020 – und konnte die hohen Erwartungen erfüllen.

Wie erwartet bescherte das starke Schlussquartal dem Grafikchipspezialisten einen Umsatz von rund 3,1 Milliarden Dollar (Plus 41 zum Vorjahreszeitraum) und einen Nettogewinn von 950 Millionen Dollar (Plus 68 Prozent). Die Aktie notiert nach US-Börsenschluss über vier Prozent im Plus.

Mit einem Umsatz von 968 Millionen Dollar trägt das Data-Center-Geschäft einen Rekordanteil (Plus 43 Prozent zum Vorjahr) bei. Insbesondere beim GPU-beschleunigten (High Performance) Computing in Rechenzentren und Supercomputern wächst die Nachfrage stetig.

Den größten Umsatzanteil mit rund 1,5 Milliarden Dollar Umsatz (Minus zehn Prozent zum Vorjahr) brachte erneut das Kerngeschäft mit den GeForce-Grafikkarten. Für die zukünftigen Wachstumsbereiche 5G, Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality sieht Nvidia-CEO Jensen Huang seinen Konzern ebenfalls gerüstet:

NVIDIA RTX-Raytracing erfindet die Computergrafik neu und stärkt so die Akzeptanz im Game- und VR-Bereich. Gleichzeitig werden neue Möglichkeiten im Rendering und Cloud-Gaming erschlossen. NVIDIA AI ermöglicht Durchbrüche bei KI-gesteuerten Sprachanwendungen und bei den Empfehlungsalgorithmen – dem Kern von Big-Data. Und neue NVIDIA-Anwendungen in den Bereichen 5G, Genomik, Robotik und autonomen Fahrzeugen ebnen den Weg in die Zukunft. Durch all das sind wir für die größten Technologietrends unserer Zeit gut positioniert.

Jensen Huang, CEO-Nvidia Financial Results for Fourth Quarter and Fiscal 2020

Pressemitteilung zu den Geschäftszahlen für Q4/2020 und das Gesamtjahr

Das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr für die Kalifornier bleibt aber 2019. Im gesamten Fiskaljahr 2020 wurden 10,9 Milliarden Dollar Umsatz erzielt, im Vorjahr waren das noch 11,7 Milliarden Dollar – das entspricht Minus sieben Prozent. Der Gewinn sank um rund ein Drittel von 4,1 Milliarden Dollar auf 2,8 Milliarden Dollar.

Für das laufende erste Geschäftsquartal im Fiskaljahr 2021 erwartet Nvidia einen Umsatz von rund 3 Milliarden Dollar und eine Steigerung der Bruttomarge auf um die 65 Prozent.

Der Aufwärtstrend der Nvidia-Aktie setzt sich fort. Gute Zahlen und handfeste Perspektiven für zukünftiges Wachstum treiben das Papier weiter an. In absehbarer Zeit will Nvidia die 6,9 Milliarden Dollar schwere Übernahme des israelischen Halbleiterherstellers Mellanox, mit der das Data Center-Segment weiter gestärkt werden soll, abschließen. Diese finanziellen Auswirkungen wurden bei der Prognose für das erste Quartal nicht berücksichtigt.

Neben dem guten Data-Center-Geschäft belasten aber der Siegeszug von AMDs Semi-Custom-Chips für die neue Videospiel-Konsolengeneration und die von Konkurrent Activision Blizzard initiierte Entfernung seiner Spiele von Nvidias Cloud-Gaming-Service GeForce Now.

DER AKTIONÄR hat aufgrund eines sehr fortgeschritten Bewertungsniveaus der Nvidia-Aktie vor den Zahlen zu einem Teilverkauf geraten. Den Rest der Nvidia-Position gilt es nach den Zahlen weiterlaufen zu lassen. Um vor starken Rücksetzern abzusichern, wurde der Stopp auf 200 Euro nachgezogen.

Nvidia (WKN: 918422)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Nvidia.