Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
29.01.2020 Benedikt Kaufmann

AMD Q4-Zahlen: Das war's mit dem Höhenflug der Aktie

-%
AMD
Trendthema

AMD hat am Dienstagabend zwar die Erwartungen an das vierte Quartal übertroffen – doch die Prognose des Chip-Herstellers bleibt hinter den Erwartungen zurück. Trotz Umsatzrekord wird die AMD-Aktie daher mit einem nachbörslichen Minus von 4,4 Prozent abgestraft.

AMD erwirtschaftete im vierten Quartal einen Gewinn von 0,32 Dollar bei einem Umsatz von 2,13 Milliarden. Damit hat der Chip-Hersteller die Erwartungen der Analysten von einem Gewinn von 0,31 Dollar bei einem Umsatz von 2,11 Milliarden Dollar übertroffen.

AMD Umsatz
AMD Gewinn je Aktie

Damit erzielte AMD damit im Weihnachtsquartal ein Umsatzwachstum von 50 Prozent. Diesen Erfolg hat der Chip-Hersteller hauptsächlich seinem „Computing and Graphics“-Segment zu verdanken. Der Umsatz wuchs hier um 69 Prozent auf 1,66 Milliarden Dollar. Dennoch gibt sich AMD-Chefin Lisa Su bescheiden und sagte in der Quartalskonferenz: „Wir haben in den letzten acht Quartalen unsere Marktanteile stets verbessert und glauben, dass dies uns auch im vierten Quartal gelungen ist.“

Mit den neuen Ryzen-Mobile-Chips und einem Refresh des Navi-GPU-Portfolios startet AMD erneut stark ins neue Jahr und prognostiziert einen Umsatz im ersten Quartal 2020 um 1,8 Milliarden Dollar. Das würde ein Umsatzwachstum von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeuten. Analysten erwarten mit 1,86 Milliarden Dollar etwas mehr.

Hier geht's zu den Q4-Zahlen von AMD

Die leichte Schwäche der Aktie aufgrund der Prognose sollte Anleger nicht verunsichern. AMD hat dank der Semi-Custom-Chips für die neue Konsolen-Generation und der potenziell stärkeren Data-Center-Investitionen von großen chinesischen oder amerikanischen Konzernen genug Munition, um die Aktienkurse 2020 weiter anzufeuern. Anleger bleiben dabei.

AMD (WKN: 863186)