10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Shutterstock
10.11.2021 Benedikt Kaufmann

Alphabet: Milliarden-Strafe lässt Anleger kalt – die Inflation aber nicht

-%
Alphabet

Im frühen Handel notiert die Aktie von Alphabet heute leicht im Minus. Dies dürfte aber eher mit der Schwäche bei Wachstumsaktien aus dem Technologiesektor zusammenhängen – und nicht mit einer 2,42 Milliarden Euro schweren Strafe der EU-Kommission.

Am heutigen Mittwoch bestätigte das Gericht der Europäischen Union (EuG) eine Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google. Das Gericht stellte fest, dass Google seinen eigenen Shopping-Vergleichsdienst gegenüber konkurrierenden Diensten bevorzugt hat.

Konkret warf die EU-Kommission Google bereits 2017 vor, dass der Konzern habe "seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht, indem es seinen eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert und Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft hat".

Kein Problem für Alphabet – oder doch?

Die Alphabet-Aktie dürfte die ins Haus stehende Strafe aber nicht belasten. Immerhin hat der Tech-Riese bereits 2017 hierfür Rückstellungen gebildet und damals auf einen Schlag einen Gewinnrückgang von 28 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar weggesteckt. Der langfristigen Gewinnentwicklung hat dies aber nicht geschadet, wie der Nettogewinn von nun 18,9 Milliarden Dollar im vergangenen Quartal beweist.

Eine Belastung stellt allerdings die im Oktober auf 6,2 Prozent gestiegene US-Inflation dar. Denn eine steigende Inflation dürfte zu steigenden Zinsen und damit zu einer höheren Diskontierung künftiger Cashflows in den Bewertungsmodellen der Analysten führen. Dies wirkt sich direkt auf die Kursziele aus – insbesondere bei Wachstumsaktien, deren künftige Geldflüsse heute eine hohe Bewertung rechtfertigen.

In einem schwachen Gesamtmarkt mit steigenden Inflations- und Zinssorgen ist die Alphabet-Aktie am Mittwoch leicht angeschlagen. DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern dennoch, unverändert auf bewährte Wachstumsstorys wie Alphabet zu setzen. Denn die Google-Holding erwirtschaftet seit Jahren stabile Zuwachsraten, ist ein etablierter Marktführer und mit einem 22er-KGV von 26 relativ günstig bewertet. Das macht die Aktie auch für Value-Investoren interessant.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Mit Material von dpaAFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen
The Four

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0