Zur Optionsschein-Empfehlung des Tages!
12.03.2020 Thomas Bergmann

USA verbietet Europäern Einreise, setzt NBA aus – DAX unter 10.000!

-%
DAX

Der Ausverkauf an den Aktienmärkten wird sich am Donnerstag unaufhaltsam fortsetzen. Zwei Stunden vor Handelseröffnung taxiert die Deutsche Bank den DAX bei 9.940 Punkten, das wäre das erste Mal seit 2016, dass der Index die psychologisch wichtige 10.000-Punkte-Marke durchbrechen würde. In der Nacht hat US-Präsident Donald Trump einen Einreisestopp für nahezu alle Europäer verhängt; zudem stoppte die Basketballvereinigung NBA mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb.

"Wir werden alle Reisen von Europa in die USA für die nächsten 30 Tage aussetzen", sagte Trump am Mittwochabend im Weißen Haus in einer Ansprache an die Nation. Ausgenommen seien Reisende aus Großbritannien. Aus Europa kommende Amerikaner müssten sich entsprechenden Tests unterziehen. Die Maßnahme gilt nach Angaben des Weißen Hauses ab 23.59 Uhr am Freitag (4.59 Uhr MEZ am Samstag).

Nach der Nachricht, dass NBA-Profi Rudy Gobert von den Utah Jazz positiv auf Covid-19 getestet wurde, setzte die NBA zunächst die Partie gegen die Oklahoma City Thunder ab, um schließlich kurze Zeit später die ganze Spielzeit zu unterbrechen. In Italien hat Fußballclub Inter Mailand angekündigt, sich nach der Infizierung eines Juve-Spielers aus allen Wettbewerben zurückzuziehen.

DAX (WKN: 846900)

Für den DAX bedeutet der Einbruch am Donnerstag ein weiteres starkes Verkaufssignal. Die Unterstützung bei 10.280 Punkten, das Tief von 2018, ist quasi schon zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Auf Schlusskursbasis wartet die nächste Auffanglinie erst bei 9.291 – angesichts des Tempos, das der Index vorlegt, kann diese Marke eventuell noch diese Woche erreicht werden.

In den letzten zwei Wochen wäre es ratsam gewesen, jede Erholung zum Aufbau einer neuen Short-Position zu nutzen. Doch nach einem Einbruch um 30 Prozent, dürfte es zeitnah auch zu einer kurzen starken Gegenreaktion kommen. In seiner neuen Ausgabe 12/2020, die Sie hier herunterladen können, verrät DER AKTIONÄR mehr Einzelheiten.