Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
11.05.2021 Markus Bußler

Starinvestor und Milliardär besorgt: Ein Affe könnte in diesem Markt Geld machen

-%
S&P 500

Auch wenn die Aktienindices heute unter Druck stehen, so war die Entwicklung in den vergangenen Wochen und Monaten seit der Corona-Pandemie doch beeindruckend gewesen. Doch auch wenn er aktuell das Spiel nach eigenen Angaben noch mitspielt, so sieht Star-Investor Stanley Druckenmiller doch Blasen bei einigen Vermögenswerten – bleibt aber dennoch aktuell noch long im Aktienmarkt.

„Ich habe keinen Zweifel, überhaupt keinen, dass wir uns in einer rasenden Manie in allen Vermögenswerten befinden. Ich habe auch keinen Zweifel daran, dass ich keine Ahnung habe, wann das enden wird“, sagte der milliardenschwere Investor in CNBCs „Squawk Box“. „Wir sind immer noch long im Aktienmarkt“, sagt er. „Wir sind nicht annähernd so long, wie wir es vor vier oder fünf Monaten waren. Wir spielen immer noch das Spiel mit. Wir haben eine Menge unserer relativen Wetten in Rohstoffe, in Zinssätze und in den Dollar verlagert.“

„Ich wäre überrascht, wenn wir bis zum Ende des Jahres nicht aus dem Aktienmarkt raus sind, weil diese Blasen nicht so lange halten können“, sagte Druckenmiller. „Aber ich bin wirklich offen und im Moment spielen wir verräterischerweise immer noch ein wenig das Spiel.“ Druckenmiller kritisiert auch die Zentralbank. Die sehr akkommodierende Geldpolitik der Fed, die im letzten Jahr als Reaktion auf die Covid-Krise eingeführt wurde, sei angesichts des Zustands der Erholung nicht mehr angemessen ist. Der Top-Investor sagte, dass sein Family Office im Jahr 2020 um 42 Prozent gestiegen ist und im bisherigen Jahresverlauf 17 Prozent zugelegt hat. „Ich denke, ich habe diese Zahlen wegen der Fed gemacht, nicht trotz der Fed“, sagte er und fügte hinzu: „Ich meine, ein Affe könnte in diesem Markt Geld machen.“

Trotz seines aktuellen Ausblicks betonte Druckenmiller die Unsicherheit, die mit zukünftigen Prognosen verbunden ist. So sei ihm beispielsweise 1999 während des Dot-Com-Booms klar gewesen, dass die Aktienbewertungen für Tech-Aktien aus dem Ruder gelaufen waren und der Markt eine Blase war, die darauf wartete zu platzen. Der Nasdaq stieg von 1995 bis zum Platzen der Blase im März 2000 um über 500 Prozent. „Ich wusste, dass wir uns 99 in einer rasenden Manie befanden, die sich fortsetzte, und wenn man, sagen wir, Mitte 99 auf die Tech-Aktien geshortet hätte, wäre man am Ende des Jahres aus dem Geschäft gewesen", sagte Druckenmiller.

S&P 500 (ISIN: DE000DB2KFC3)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0