Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
21.06.2021 Markus Bußler

Goldman Sachs: Rückenwind für Dow, Nasdaq und Co - das sind die Gründe

-%
Nasdaq 100

Die Aktienmärkte können heute wieder in den Vorwärtsgang schalten. Doch übergeordnet ist damit der Sägezahnmarkt der vergangenen Wochen noch nicht beendet. Wenn es aber nach der Investmentbank Goldman Sachs geht, dann dürfte die Aktienrallye im zweiten Halbjahr wieder Fahrt aufnehmen. Amerikanische Familien und professionelle Geldverwalter werden die Nachfrage nach Aktien für den Rest des Jahres 2021 vorantreiben und bis zum Jahresende 500 Milliarden Dollar in Aktien investieren, schreibt Goldman Sachs.

Die Bank teilte ihren Kunden mit, dass sie davon ausgeht, dass US-Haushalte und Unternehmen ihre Aktienportfolios in der zweiten Jahreshälfte 2021 weiter aufstocken werden, da sich die Barmittel in Geldmarktfonds aufgestockt haben und der Einzelhandel wieder anzieht. „Wir schätzen, dass die Haushalte derzeit 44 Prozent ihres Vermögens in Aktien investieren, was leicht unter dem Allzeithoch von 46 Prozent im Jahr 2000 liegt. Aber hohe Bargeldbestände und eine anhaltende Beteiligung des Einzelhandels an den Aktienmärkten sollten die Aktiennachfrage der Haushalte stärken“, schrieb David Kostin, Chefstratege für US-Aktien bei Goldman, in einer am Freitag veröffentlichten Notiz.

Konkret hob Goldman seine Prognose für die Netto-Aktienkäufe der privaten Haushalte im Jahr 2021 von 350 Milliarden Dollar auf 400 Milliarden Dollar an. Kostin merkte an, dass die Zuflüsse in US-Aktien in der ersten Hälfte eines Kalenderjahres so hoch sein werden wie seit mindestens 2007 nicht mehr. Die größte Quelle der Aktiennachfrage für den Rest des Jahres 2021 dürften laut Goldman die Unternehmen sein, da sich die Aktienrückkäufe beschleunigen und die Aktienemissionen gegenüber den Spitzenwerten im ersten Quartal abnehmen.

DER AKTIONÄR stimmt dem zu. Auch wenn sich Dow, DAX und Co aktuell noch in einem etwas unruhigem Fahrwasser befinden, dürfte dies nur eine vorübergehende Unruhe sein. Die Aktienmärkte sollten spätestens ab dem Spätsommer wieder in den Vorwärtsgang schalten. Anleger können schwächere Tage nutzen.

Nasdaq 100 (ISIN: DE000DB2KFB5)