Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Shutterstock
28.12.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück

-%
Bitcoin

Nachdem der Bitcoin am Montagabend an der 52.000-Dollar-Marke abgeprallt ist, haben die Bullen erneut die Kräfte verlassen. Auf 24-Stunden-Sicht verliert die digitale Leitwährung rund drei Prozent und fällt damit in den Bereich von 49.000 Dollar zurück. Das Ringen um die 50.000er-Marke geht damit weiter.

Der Bitcoin zeigt sich kurz vor dem Jahreswechsel weiterhin von seiner volatilen Seite, kommt unter dem Strich aber kaum vom Fleck. Seit dem Dip vom Monatsanfang pendelt der Kurs in einer Seitwärtskanal zwischen 45.500 und 51.900 Dollar. In den vergangenen Tagen hat sich die Range jedoch zum oberen Ende hin verengt. Wichtig wäre daher nun, dass die horizontale Unterstützung im Bereich von 48.000 Dollar hält.

Angesichts des vergleichsweise geringen Handelsvolumens dürfte die Volatilität zunächst hoch bleiben und die Bullen womöglich noch den einen oder anderen Ausbruchversuch aus dem Seitwärtstrend wagen. Von der Hoffnung, dass der Bitcoin bis zum Jahresende in den Bereich von 100.000 Dollar steigen kann, haben sich die Analysten und auch DER AKTIONÄR in den letzten Wochen aber bereits verabschiedet.

Aufgeschoben ist in diesem Fall aber nicht aufgehoben und die runde Marke bliebt auch zum Start ins neue Jahr der Fixpunkt für die weitere Kursentwicklung im neuen Jahr. Denn der langfristige Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt und der Bitcoin im aktuellen Halving-Zyklus durchaus noch einmal für eine deutliche Beschleunigung der Aufwärtsbewegung gut.

Investierte Anleger blieben daher dabei und geben kein Stück aus der Hand. Mutige Neueinsteiger mit langem Atem können derweil weiterhin eine kleine Position als spekulative Depotbeimischung aufbauen. 

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.  

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8