Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
31.05.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin vor Richtungsentscheidung: Erst 20.000, dann 50.000 Dollar?

-%
Bitcoin

Die hohe Volatilität hält Bitcoin-Fans und –Investoren auf Trab. Auch am Wochenende war der Kurs wieder kräftig in Bewegung und zeitweise bis in den Bereich von 33.500 Dollar zurückgekommen. Die große Frage lautet nun: Ist der Boden der aktuellen Korrektur damit erreicht?

Durch den heftigen Rücksetzer bis in den Bereich von 30.000 Dollar werden die Karten beim Bitcoin seit Mitte Mai neu gemischt: Zum ersten Mal seit Monaten hat sich das Chartbild wieder eingetrübt. Zudem wurden auf der Long-Seite wurden Future-Positionen im Volumen von zwölf Milliarden Dollar zwangsliquidiert. Das sorgt unter den Marktteilnehmern verständlicherweise für große Unsicherheit.

Selbst Kleinigkeiten reichen in diesem Umfeld, um den Kurs spürbar in die eine oder andere Richtung zu schieben. Entsprechend schwer fällt aktuell eine Bodenbildung. Damit sich die Lage wieder aufhellen kann, haben Krypto-Experten zwei charttechnische Schlüsselbereiche im Blick.

Auf diese Marken kommt es an

Angesichts der erneuten Kursverluste setzen einige Branchenbeobachter auf einen erneuten Test des bisherigen Korrekturtiefs vom 19. Mai bei rund 30.700 Dollar beziehungsweise der runden 30.000er-Marke. Ein Abpraller nach oben, würde der Erholung neuen Schwung geben. Wird das Verlaufstief dagegen unterschritten, warnen einige Beobachter vor einer erneuten Beschleunigung der Korrektur bis in den Bereich von 20.000 Dollar.

Ebenfalls deutlich verbessern würde sich die Lage indes, wenn der Kurs den lokalen Boden durch ein höheres Hoch bestätigt. Konkret müsste er dabei die Marke von 40.000 Dollar wieder nachhaltig überwinden. Dann könne man über eine Bewegung zurück in Richtung 50.000 Dollar sprechen, so Krypto-Kommentator Inmortal via Twitter.

Bei den Erholungstendenzen in der Vorwoche hatte sich die 40.00er-Marke mehrfach als (zu) harte Nuss erwiesen. Trotz mehreren Versuchen konnte sie bislang nicht nachhaltig zurückerobert werden.

DER AKTIONÄR bleibt für den Bitcoin auf lange Sicht optimistisch, kurz- und mittelfristig dürfte er aber auf Richtungssuche bleiben – und in dieser Phase eine noch höhere Volatilität aufweisen als ohnehin üblich. Das ist nichts für schwache Nerven – Neueinsteiger sollten daher die Bodenbildung abwarten.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.
Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.
Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4