Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
14.12.2020 Nikolas Kessler

Bitcoin: Starker Move am Wochenende – auch Jim Cramer kauft

-%
Bitcoin

Noch am Freitag sah es so aus, als würde sich die Korrektur beim Bitcoin beschleunigen und die Unterstützung im Bereich von 16.500 Dollar noch einmal getestet. Doch am Wochenende haben sich die Bullen ein Herz gefasst und den Kurs wieder über die Marke von 19.000 Dollar gehievt. Unter den Käufern war auch CNBC-Experte Jim Cramer.

Um gute 1.500 Dollar ist der Bitcoin-Kurs am Wochenende nach oben geklettert, nachdem er am Freitag kurzzeitig bis auf 17.619 Dollar abgetaucht war. Damit nähert er sich wieder an die massive Widerstandszone im Bereich von 19.500 an – die letzte große Hürde auf dem Weg zur wichtigen 20.000er-Marke.

Sie zu knacken, wird eine harte Nuss. Anfang Dezember ist der Kurs bis auf 19.846 Dollar vorgerückt, was an einigen Exchanges bereits einem neuen Allzeithoch entsprach. Darauf folgte zunächst jedoch eine Konsolidierung. Aktuell trennen den Bitcoin aber wieder weniger als fünf Prozent von der runden Marke. Bei einem nachhaltigen Ausbruch locken Anschlussgewinne und ein neuer Hype.

Einflussreiche Investoren schlagen zu

Den jüngsten Dip unter die 18.000-Dollar-Marke hat auch CNBC-Moderator Jim Cramer zum Kauf genutzt. Der Bitcoin werde „größer und größer und größer“, sagte er in einem Interview mit dem Branchenportal TheStreet. „Ich glaube, dass man in alle möglichen Assetklassen diversifizieren sollte. Ich habe Gold. Ich streue etwas in Bitcoin – keine große Position für mich – aber es ist definitiv wichtig, zu diversifizieren.“ Er investiere vielleicht ein Prozent seines Portfoliowerts in Bitcoin, gab Cramer bereits im September zu Protokoll.

Damit steht er nicht alleine da: Auch immer mehr Family Offices und Großunternehmen entdecken den Bitcoin als Anlageklasse für sich und bauen erste kleine Positionen auf. Dabei sind riesige Summen im Spiel. Erst in der Vorwoche hatte der US-Versicherer MassMutual 0,04 Prozent seines Anlageportfolios in Bitcoin gesteckt und für 100 Millionen Dollar gekauft (DER AKTIONÄR berichtete).

Das wachsende Engagement großer Investoren sowie der starke Rebound am Wochenende zeigen: Auch wenn der Sprung über die 20.000er-Marke nicht so schnell vonstattengeht, wie die meisten Bitcoin-Fans es sich erhoffen, überwiegt die Hoffnung auf eine baldige Fortsetzung der Rallye. Auch DER AKTIONÄR setzt weiterhin auf dieses Szenario und wertet Rücksetzer wie in der Vorwoche als Kaufchancen. Wer bereits investiert ist, gibt kein Stück aus der Hand.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4