9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: iStockphoto
09.09.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Ein wichtiges Signal – Kaufchance für Mutige

-%
Bitcoin

Nach dem heftigen Rücksetzer der vergangenen Tage kehrt am Kryptomarkt langsam wieder Ruhe ein. Zwar dominieren auch 24-Stunden-Sicht nach wie vor die roten Vorzeichen, die prozentualen Verluste fallen dabei jedoch weitgehend moderat aus.

Als digitale Leitwährung verliert der Bitcoin rund 1,4 Prozent und pendelt sich damit aktuell im Bereich von 46.200 Dollar ein. Das entspricht zwar einem 13-prozentigen Abschlag auf das Mehrmonatshoch vom Wochenanfang. Er verteidigt damit jedoch wichtige Chartmarken.

So wurde die 200-Tage-Linie, die aktuell im Bereich von 46.000 Dollar verläuft, in den vergangenen Tagen zwar mehrfach kurz unterschritten, aber nicht nachhaltig gerissen. Auch auf die horizontale Unterstützungszone im Bereich zwischen 44.000 und 45.000 Dollar war Verlass. Das übergeordnete Chartbild bleibt damit trotz des Rücksetzers grundsätzlich positiv.

Der Pullback hat die Hoffnungen auf einen Durchmarsch in Richtung des bisherigen Allzeithochs bei rund 64.900 Dollar etwas gedämpft, kam nach dem Anstieg um mehr als 75 Prozent seit dem Verlaufstief von Ende Juli aber auch nicht gänzlich überraschend. Verschärft wurde er allerdings von einem Beben am Derivatemarkt, wo Long-Positionen mit teils extrem hohen Hebeln reihenweise liquidiert wurden.

Wichtig wäre nun, dass sich der Bitcoin auf dem aktuellen Niveau stabilisieren kann beziehungsweise die charttechnischen Unterstützungen weiterhin standhalten. Sobald der Schock über den plötzlichen Strömungsabriss bei vielen Kryptos verdaut ist, dürfte es aber zügig wieder aufwärts gehen, denn an den fundamentalen Aussichten hat sich seit dem Wochenanfang nichts geändert.

Heftige Kursschwankungen gehören bei Bitcoin und Co einfach dazu – Anleger sollten dies bei der Wahl ihrer Anlegesumme und des Zeithorizonts stets berücksichtigen. Langfristig traut der AKTIONÄR der digitalen Leitwährung aber noch jede Menge Luft nach oben zu. Eine Stabilisierung auf dem aktuellen Niveau wäre für Anleger mit einem langen Atem daher eine Gelegenheit zum (Nach-) Kauf.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4