10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Shutterstock
16.11.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin & Co tiefrot – war's das mit der Jahresendrally?

-%
Bitcoin

Nach den jüngsten Rekordständen beim Bitcoin und viele Altcoins werden am Kryptomarkt am Dienstagmorgen deutliche Verluste geschrieben. Im Gleichschritt mit dem Gesamtmarkt geht es für den Bitcoin um rund 7,5 Prozent in Richtung der 60.000-Dollar-Marke abwärts, einige große Altcoins verlieren sogar noch stärker.

Über die Gründe des plötzlichen Selloffs gibt es unterschiedliche Auffassungen: CNBC verweist auf Äußerungen der chinesischen Regierung hinsichtlich weiterer Repressionen gegen Krypto-Miner im Land. Branchenexperten sehen den Kursrutsch eher als Folge von Gewinnmitnahmen früher Bitcoin-Investoren („Wale“), die nahe am Allzeithoch einen Teil ihrer enormen Coinbestände verkaufen.

Anderes sehen in den aktuellen Verlusten das letzte Aufbäumen der Bären, ehe der Bitcoin bei seiner Rekordfahrt noch einen Gang höher schaltet. Zu letzteren gehört Krypto-Investor Lark Davis, der Parallelen zur Kursentwicklung im Jahr 2017 sieht. Damals sei der Bitcoin im November um 29 Prozent eingebrochen und habe am schwächsten Tag im Tief fast 25 Prozent verloren.

Zum Monatsende habe die Digitalwährung trotz diese „Dramas“ dann 55 Prozent höher notiert, so der Brancheninsider bei Twitter. Wenige Tage später hatte der Bitcoin die 2017er-Rally mit dem Sprung auf den damaligen Höchststand oberhalb von 20.000 Dollar gekrönt.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Große Kursausschläge gehören beim Bitcoin und vielen Altcoins einfach dazu und müssen keineswegs das Ende der aktuellen Aufwärtsbewegung bedeuten, im Gegenteil: In der Vergangenheit setzten sie häufig zurück, um Anlauf für den nächsten Sprung nach oben zu nehmen.

Angesichts der vorherigen Kursgewinne und den unverändert positiven Zukunftsaussichten beißen investierte Anleger die Zähne zusammen und bleiben dabei. Für mutige Neueinsteiger mit langem Atem können solche Dips eine Chance sein, um einen Fuß in die Tür zu stellen.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4