Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
21.06.2021 Markus Bußler

Bitcoin: Jim Cramer verkauft "fast alles"

-%
Bitcoin

Jim Cramer, bekannt durch den Fernsehsender CNBC, hat die meisten seiner Bitcoin-Bestände veräußert. Ein Grund: Die jüngste Razzia auf Krypto-Mining durch die chinesische Regierung und die Rolle von Bitcoin in einigen Ransomware-Attacken.

„Ich habe fast alle meine Bitcoin verkauft. Ich brauche es nicht,“ sagte Cramer auf „Squawk on the Street,“ mehr als zwei Monate, nachdem er zum ersten Mal angedeutet, dass er seine Position getrimmt und eine Haushypothek mit diesen Gewinnen abbezahlt hat. Der Preis von Bitcoin fiel am Montag um mehr als 6 Prozent auf etwa 33.000 Dollar pro Token - ein Zwei-Wochen-Tief. Die Bewegung nach unten folgt einem Bericht in der von der Kommunistischen Partei Chinas unterstützten Zeitung Global Times, der besagt, dass mehr als 90 Prozent der Kapazität des Landes stillgelegt ist, nachdem die Behörden in der Provinz Sichuan „viele Minen“ geschlossen haben, die sich dort befinden.

China hatte jahrelang mehr als die Hälfte der weltweiten Kapazitäten beherbergt. Miner spielen eine entscheidende Rolle im Bitcoin-Ökosystem, indem sie Hochleistungscomputer verwenden, um Transaktionen auf der dezentralen Blockchain zu verifizieren. Im Gegenzug werden sie mit Bitcoin belohnt. „Wenn die PRC hinter etwas her ist, neigen sie dazu, ihren Willen zu bekommen. ... Es ist keine Demokratie. Es ist eine Diktatur“, sagte Cramer, der ein Akronym für die Volksrepublik China verwendet. Er fügte hinzu: "Ich denke, dass sie glauben, dass es eine direkte Bedrohung für das Regime ist, weil es ein System ist, das außerhalb ihrer Kontrolle liegt."

Cramer - der seinen Bitcoin-Besitz zuvor als Alternative zu einer Bargeldposition beschrieben hat - sagte, dass er auch Bedenken darüber hegt, wie die US-Regierung die weltweit größte Kryptowährung nach Marktwert angesichts des Angriffs auf die Colonial Pipeline behandeln wird. Bei diesem Cybervorfall, der im Mai die Gasversorgung im Südosten der USA unterbrochen hat, zahlte das Unternehmen ein Lösegeld von 5 Millionen Dollar in Bitcoin an die Hacker. Die US-Strafverfolgungsbehörden waren in der Lage, 2,3 Millionen Dollar dieser Zahlung zurückzufordern.

„Ich bezweifle, dass Colonial das erste Unternehmen ist, das Lösegeld für Ransomware gezahlt hat. Ich denke, sie sind die ersten, die fast die Ostküste lahmgelegt haben“, sagte Cramer. „Ich denke, das Justizministerium und das FBI und die Federal Reserve und das Finanzministerium könnten sich zusammenschließen und sagen: 'OK Leute, wenn ihr Ransomware bezahlt, werden wir euch verfolgen.“

Mit Blick auf diesen Gegenwind für Bitcoin, sagte Cramer, „Ich sage, dass Bitcoin nicht steigen wird, das hat strukturelle Gründe."

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitie-ren können: Bitcoin.


Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4