Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
21.06.2021 Markus Bußler

Öl: Bank of America sieht Brent und WTI bei über 100 Dollar – das sind die Favoriten der Analysten

-%
Oil WTI

Erinnern Sie sich noch, als der Ölpreis im vergangenen Jahr praktisch auf 0 gefallen ist? Heute, etwas mehr als zwölf Monate später, notiert WTI wieder bei 70 Dollar. Und die ersten Stimmen werden laut, die Den Rohölpreis sogar wieder auf dreistellige Kurse steigen sehen. Ganz vorne unter den Ölbullen: Die Bank of America, die für nächstes Jahr ein Kursziel von 100 Dollar je Barrel ausgibt, da die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Die Analysten unter der Leitung von Francisco Blanch wiesen in ihrer aktuellen Studie auf die aufgestaute Reisenachfrage nach mehr als einem Jahr Stillstand hin und sagten, dass der Verzicht der Verbraucher auf öffentliche Verkehrsmittel zugunsten des Privatwagens auch die Nachfrage nach Kraftstoff erhöhen wird. Schließlich könnte die Telearbeit zu mehr gefahrenen Kilometern führen, da die Verbraucher unterwegs sind, ohne durch die Arbeit im Büro eingeschränkt zu sein.

Auf der Angebotsseite hob die Bank of America den politischen Druck hervor, die Investitionen zu drosseln, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, sowie die Aufforderung von ESG-orientierten Investoren, Gelder in grüne Energie umzuschichten. Auch der gerichtliche Druck zur Begrenzung der Emissionen nimmt zu. So entschied ein niederländisches Gericht im Mai, dass Shell seine Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 45 Prozent reduzieren muss. „Kurz gesagt, die Nachfrage wird sich erholen und das Angebot wird möglicherweise nicht ganz mithalten können, so dass die OPEC im Jahr 2022 die Kontrolle über den Ölmarkt übernehmen wird", schrieb die Bank of America in einer Mitteilung an seine Kunden

Blanch geht davon aus, dass die Ölnachfrage im zweiten Quartal um 11,7 Millionen Barrel pro Tag im Jahresvergleich steigen wird. Danach sieht er für die nächsten drei Quartale einen Anstieg der Nachfrage um 5,6 Millionen Barrel pro Tag, so dass die globale Nachfrage bis Ende 2022 bei 101 Millionen Barrel pro Tag liegen wird. Vor diesem Hintergrund sagte die Bank of America, dass ihre Top-Ideen in der Ölbranche Exxon, Occidental, Hess Corporation und Devon Energy umfassen.

Oil WTI (ISIN: XC0007924514)