14.04.2015 Maximilian Steppan

DAX startet freundlich: Deutsche Bank, Dürr, Sixt, Daimler und Cancom im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX konsolidiert nach seinem jüngsten Gipfelsturm auf hohem Niveau. 15 Minuten vor Handelsstart notiert der deutsche Leitindex bei 12.318 Punkten mit 0,14 Prozent im Plus. Bereits zum Wochenauftakt war das Börsenbarometer moderat gefallen, nachdem es am Freitag bei 12.390 Punkten eine Bestmarke erreicht hatte. Impulse könnten heute - auch für die Börsen in Europa - von Konjunkturdaten kommen. Am Vormittag steht die Industrieproduktion in der Eurozone auf der Agenda. Am Nachmittag folgen dann in den USA der Einzelhandelsumsatz, die Erzeugerpreise sowie Lagerbestandsdaten.

Den New Yorker Börsen ist am Montag erst einmal die Luft ausgegangen. Dem Aktienmarkt fehlten laut Händlern die neuen Impulse, die den wichtigsten Indizes der Wall Street und auch der Technologie-Börse Nasdaq weiteren Treibstoff hätten bringen können. Vielmehr hielten sich Anleger vor den Zahlen wichtiger Unternehmen zurück. Auch der leer gefegte Konjunkturkalender konnte keinen neuen Antrieb bringen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial ging  mit einem Minus von 0,45 Prozent auf 17.977 Punkte aus dem Handel.

Der Eurokurs ist bis zum Dienstagmorgen unter 1,06 Dollar geblieben. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0549 US-Dollar und damit noch weniger als im späten US-Handel. Im März hatte sie mit weniger als 1,047 Dollar den tiefsten Stand seit Dezember 2002 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0552 Dollar fest; der Dollar kostete damit 0,9461 Euro.

Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 58,45 US-Dollar und damit 52 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 51 Cent auf 52,42 Dollar.

Deutsche Bank: Nur noch eine Woche bis zum großen Knall

Die Deutsche Bank wird laut einem Bericht des Handelsblatt in Kürze ihre strategische Neuausrichtung festlegen. Der Vorstand von Deutschlands größtem Geldhaus werde sich in der kommenden Woche auf ein Modell einigen, heißt es. Die neue Strategie solle dem Aufsichtsrat auf einer außerordentlichen Sitzung am 24. April präsentiert werden. 

Dynamik pur: Dürr-Aktie hat auch nach 2.500 Prozent noch Luft nach oben

Dürr ist eine der Erfolgsgeschichten auf dem heimischen Kurszettel. Auch nach 2.500 Prozent Kursplus hat der Anlagen- und Maschinenbauer noch Luft nach oben. Die konservative Prognose sollte der MDAX-Aktie spätestens im zweiten Halbjahr weitere Impulse liefern.

Real-Depot-Wert Sixt: Jetzt geht's los - Leasing-Tochter fährt an die Börse

Die Sixt Leasing AG, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Sixt SE, beabsichtigt, im Jahr 2015 an die Börse zu gehen. Dies haben der Vorstand der Sixt SE und der Vorstand der Sixt Leasing AG heute beschlossen. Unter der Sixt Leasing AG sind sämtliche Aktivitäten des Sixt-Konzerns im Flottenleasing, Flottenmanagement und im Online Retail Leasing zusammengefasst.

Daimler-Aktie: Wie weit geht die Korrektur?

Die Daimler-Aktie befindet sich nach wie vor in der Konsolidierungsphase. Vom kurzfristigen Tief (85 Euro) hat sich das Papier aber bereits wieder bis auf 87,75 Euro nach oben gearbeitet. Hilfe bekam die Aktie dabei von der horizontalen Unterstützung bei 85 Euro. Aktuell kämpft das Papier mit der 38-Tage-Linie. Es gilt, den kurzfristigen Abwärtstrend nach oben zu knacken.

Cancom: Der nächste Versuch - Aktie vor dem Ausbruch

Die Aktie von Cancom lief in den letzten Monaten dem Gesamtmarkt hinterher. Während der DAX im Jahr 2015 bereits 26 Prozent zulegte, kommt Cancom auf einen Wertzuwachs von 11 Prozent. In den letzten Tagen allerdings hat sich die Aktie erneut an das Alltzeithoch von 39,98 Euro heran gearbeitet.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4