Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
31.07.2015 Nikolas Kessler

DAX stagniert vor dem Wochenende: Airbus, Nordex, Grammer, Adidas, Nemetschek und K+S im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX hat sich am Freitagvormittag eine Auszeit genommen. Nach drei Tagen mit Kursgewinnen stagnierte der deutsche Leitindex zu Mitte des Handelstages bei rund 11.250 Punkten. Auf diesem Niveau würde der DAX ein kleines Wochenminus einfahren - am Montag war er wegen Marktturbulenzen in China um gut zweieinhalb Prozent abgerutscht. Die Bilanz für den Juli fällt mit einem Plus von aktuell rund 3 Prozent freundlich aus.

Die durchwachsenen Vorgaben der Übersee-Börsen gaben dem deutschen Aktienmarkt indes keine Richtung vor: Während der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Schluss am Donnerstag moderat zulegte, entwickelten sich die asiatischen Aktienmärkte uneinheitlich. An Chinas zuletzt sehr schwankungsanfälligen Festland-Börsen ging es einmal mehr nach unten. Ansonsten verarbeiteten die Anleger weiterhin die bis dato durchwachsene Berichtssaison der Unternehmen. Nach der jüngsten Zahlenflut standen vor dem Wochenende lediglich einige Quartalsbilanzen aus den Nebenwerte-Indizes auf der Agenda. Konjunkturseitig richten sich die Blicke auf die Verbraucherpreise aus der Eurozone. Am Nachmittag werden in den USA der Chicago Einkaufsmanagerindex und das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan veröffentlicht.

Airbus übertrifft die Erwartungen – neuer Angriff auf das Allzeithoch?

Die Zahlenflut geht weiter: Am Morgen hat Airbus den Zwischenbericht für das zweite Quartal vorgelegt. Obwohl das Debakel um das Militär-Transportflugzeug A400M den Flugzeugbauer belastet, fällt die Bilanz insgesamt solide aus. Die Erwartungen der Analysten wurden übertroffen.

Nordex-Aktie nach den Zahlen: NordLB erhöht das Kursziel

Trotz der guten Zahlen und des angehobenen Ausblicks kam die Nordex-Aktie im Verlauf des Donnerstag unter Druck. Sicherlich hatte der eine oder andere Marktteilnehmer bereits im Vorfeld auf eine Erhöhung der Umsatzprognose gesetzt. Die Zahlen jedenfalls bestätigten einmal mehr die aktuell gute Geschäftslage.

Grammer: Prognose runter, Aktie rauscht in den Keller - jetzt Abstauberlimit platzieren

Die Grammer-Aktie steht zum Ende der Handelswoche unter Druck: Der Autozulieferer hat seine Prognose für das Gesamtjahr gekappt. Der Autozulieferer rechnet für 2015 mit einem Rückgang des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) um rund 15 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr auf 42 Millionen Euro. Bisher hatte Grammer ein Ebit auf Vorjahresniveau erwartet.

Adidas: Schon wieder weltmeisterlich

Die Sorgen bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung der Volksrepublik China halten derzeit die Anleger weltweit in Atem. Die „Chinas“ der Adidas AG dagegen heißen Russland und "Taylormade-Adidas Golf"; China hingegen sollte für frohe Gesichter der Investoren sorgen. Das ist jedenfalls die Meinung von Jörg Philipp Frey, Analyst von Warburg Research, vor der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres am 6. August.

Nemetschek-Aktie unter Druck: Gute Zahlen, aber…

Der Softwarehersteller Nemetschek ist am Freitag der größte Verlierer im TecDAX. Mit den Zahlen zum zweiten Quartal hat der Konzern zwar bestätigt, dass ein starkes erstes Halbjahr hinter ihm liegt. Ein vorsichtiger Ausblick auf den Rest des Jahres drückt allerdings auf die Stimmung.

K+S: Nächstes Übernahmeangebot nach der „Sommerpause“? Aktie legt kräftig zu

Der Übernahmekampf zwischen dem Düngemittel- und Salzhersteller K+S und dem kanadischen Konkurrenten Potash bleibt spannend. Nachdem Potash-Chef Jochen Tilk nun erneut sein Interesse an einer freundlichen Übernahme bekundet hat, heizt nun die Baader Bank die Spekulationen weiter an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0