100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
20.08.2015 Maximilian Steppan

DAX schließt unter 10.500 Punkten: Deutsche Post, Munich Re, United Internet, Volkswagen, JinkoSolar, Nordex, SMA Solar und BASF im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX ist am Donnerstag erst vom Gegenwind aus China und dann aus den USA nach unten gedrückt worden. Der deutsche Leitindex weitete seine Verluste über den Tag immer weiter aus und ging mit einem deutlichen Minus von 2,34 Prozent auf 10.432 Punkten aus dem Handel. Der DAX erreichte damit seinen tiefsten Stand seit rund sieben Monaten und liegt auf Jahressicht nur noch knapp sechseinhalb Prozent im Plus. 

Deutsche Post: Milliardenstreit - ist kaum ein Problem

1,5 Milliarden Euro soll die Deutsche Post vielleicht an das Bundesministerium der Finanzen zurückzahlen müssen, schreibt die "Wirtschaftswoche". Denn die Deutsche Post habe die zum 1. Juli 2010 neu geregelten Umsatzsteuer-Vorschriften zu stark zu Gunsten des Konzerns ausgelegt. Das ist alt; neu dagegen ist die Risikobewertung für den Konzern mit dieser Milliardensumme, wobei nicht erklärt wird, woher diese Summe stammt. Für die Post jedenfalls ist dieser Betrag "kompletter Humbug".

Munich Re: Kursziel masiv erhöht

Die Aktie der Munich Re stemmt sich am Donnerstag gegen den Markt. Grund ist ein positiver Analystenkommentar. Der Titel hält sich weiterhin über der wichtigen Unterstützung im Bereich von 160 Euro. Aber wie lange?

United Internet: Die Bären übernehmen das Ruder

Im schwachen Marktumfeld ist zuletzt auch die Aktie von United Internet unter Druck geraten. Vor einer Woche hatte der optimistische Ausblick von Konzernchef Ralph Dommermuth den TecDAX-Titel noch auf ein neues Rekordhoch getrieben. Seitdem hat die Aktie rund sieben Prozent verloren. Nun melden sich auch bearishe Analysten zu Wort.

Volkswagen: Ab jetzt muss neu gedacht werden

Torsten Fröhling, Fußballlehrer beim TSV 1860 München (den "Blauen", denn der FC aus München, das sind die "Roten"), ist nicht auf dem Laufenden. Fröhling ist am Montag, 17. August, mit einem Sportpullover des Hauptsponsors Volkswagen beim Spiel gegen den 1. FC Nürnberg (dem "Club") angetreten, auf dem zu lesen war "Think Blue". Dabei soll man laut Volkswagen just seit dem 17. August nicht mehr blue, also blau, thinken, also denken, sondern new, also neu.

JinkoSolar: Erwartungen getoppt - überraschende Prognose - was macht die Aktie?

JinkoSolar hat mit seinen gerade vorgelegten Zahlen für das zweite Quartal die Prognosen der Analysten beim Umsatz und beim Gewinn klar übertroffen. Auch der Ausblick für das laufend dritte Quartal übertrifft die bisherigen Erwartungen. Eine echte Überraschung ist die kräftige Anhebung der Jahresprognose.

Nordex: Grundlose Panik

Der Aktienkurs von Nordex gehört heute zu den schwächsten im TecDAX und nun sucht jeder nach Gründen, die es nicht gibt, außer einem. Es gibt Händler, die sagen, China sei ein wichtiger Absatzmarkt. Doch, mit Verlaub, das ist Blödsinn.

SMA Solar unter Druck - keine Panik

In letzter Zeit mehrten sich die bullishen Analystenstimmen für die SMA Solar-Aktie. Die guten Zahlen überzeugten die Experten. Auch am heutigen Donnerstag meldete sich ein bullisher Analyst zu Wort. Die Aktie verliert trotzdem.

BASF: 40 Prozent Potenzial, aber ...

Die Talfahrt der BASF-Aktie setzt sich ungebremst fort. Im schwachen Marktumfeld ist der DAX-Titel am Donnerstag erneut unter Druck geraten und notiert nur noch knapp oberhalb der 70-Euro-Marke. Seit dem Zwischenhoch im April hat die Aktie des Chemiekonzerns damit bereits rund 25 Prozent an Wert verloren.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8