08.07.2015 Nikolas Kessler

DAX schließt nach vier Verlusttagen wieder im Plus : Deutsche Bank, K+S Daimler, LPKF, Facebook und JinkoSolar im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Die Hoffnung auf den Verbleib Griechenlands in der Eurozone hat den DAX am Mittwoch gestützt. Der Leitindex stieg nach vier Verlusttagen in Folge um 0,66 Prozent auf 10.747 Punkte. Die Unsicherheit bleibt aber hoch: Sorgen über die steile Talfahrt der chinesischen Märkte bremsten die Freude am deutschen Aktienmarkt. So ging es für den MDAX der mittelgroßen Werte um 0,09 Prozent auf 19.398 Punkte nach unten. Der Technologiewerte-Index TecDAX verlor 0,64 Prozent auf 1.614 Punkte.

Deutsche Bank: 25 oder 36 Euro - wo steuert die Aktie hin?

Es gibt zwar neue Hoffnung, dass das Griechenland-Drama doch noch ein gutes Ende nimmt. Doch die Marktteilnehmer trauen dem Braten nicht und schicken die Deutsche-Bank-Aktie auf Talfahrt. Die Analysten sind sich nach wie vor uneins.

K+S: Potash könnte nachlegen

Der Düngerhersteller Potash lässt trotz der Ablehnung seines Übernahmeangebots durch den Kasseler Dünger- und Salzkonzerns K+S offenbar nicht locker. Wie die kanadische Tageszeitung "Globe & Mail" nun unter Berufung auf eine mit dem Vorgang vertraute Person berichtete, könnte Potash die bisherige Offerte von 41 Euro je Aktie erhöhen.

Daimler-Aktie schwach - von wegen Absatzprobleme in China!

Sorgen über die Entwicklung am chinesischen Markt sorgen für Abgaben bei den deutschen Autowerten. Am Morgen waren ernüchternde Verkaufszahlen aus China gekommen: Der Pkw-Absatz fiel im Juni um 3,2 Prozent zum Vorjahr auf 1,43 Millionen Autos.

LPKF streicht Jahresziele – Aktie stürzt ab

Nun also doch: Der Lasertechnikspezialist LPKF hat seine Umsatz- und Ergebniserwartung für das laufende Jahr gekippt, auch Verluste seien nicht mehr auszuschließen. Die Aktie des TecDAX-Konzerns bricht daraufhin ein.

Aktien-Musterdepot-Wert Facebook investiert kräftig!

Die Facebook-Aktie hat sich aus dem gestrigen US–Handel mit einem leichten Minus verabschiedet. Während des Handelstages war das Papier auf 85,40 Dollar abgerutscht. Unbeeindruckt von der Entwicklung des Aktienkurses treibt das Unternehmen seinen Expansionskurs fort und rüstet seine Rechenzentren auf.

JinkoSolar: Stopp. Aus. Schade?

Auch die Aktie von JinkoSolar blieb von den Panik-Verkäufen bei chinesischen Aktien nicht verschont und hat zuletzt kräftig an Wert verloren. Im heutigen Handelsverlauf ist sie unter den vom AKTIONÄR ausgegebenen Stoppkurs bei 21,50 Euro gefallen. Aktuell notiert sie wieder knapp über diesem Niveau. Ist die Aktie jetzt wirklich ein Verkauf?

Angst vor dem Grexit: Das müssen Sie jetzt im Griechen-Drama wissen

Den Griechen bleiben noch knapp vier Tage, um neue Reformvorschläge vorzulegen. Sollten sie die Geldgeber nicht zufrieden sein, wird es eng für Griechenland, sehr eng. Dann wird der Grexit sehr wahrscheinlich. Und was passiert dann?

(Mit Material von dpa-AFX)