21.01.2016 Nikolas Kessler

DAX ohne klare Richtung: Volkswagen, Nordex, Apple, Tesla, Infineon und Deutsche Bank im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX hat am Donnerstagvormittag keinen klaren Trend gefunden. Für den deutschen Leitindex war es zunächst um knapp ein Prozent nach oben gegangen, ehe die Anleger kalte Füße bekommen haben und das Börsenbarometer erneut in die Verlustzone absackte. Bis zur Mitte des Handelstages konnte sich der DAX allerdings wieder erholen und notiert rund ein Prozent fester bei 9.443 Punkten.

Am Nachmittag richten sich die Augen der Anleger nun auf die Europäische Zentralbank (EZB). Die Notenbanker werden sich zwar bei der anstehenden Zinsentscheidung nach Einschätzung der meisten Experten zurückhalten. Investmentanalyst Thomas Hollenbach von der Landesbank Baden-Württemberg erwartet aber Reaktionen auf die globalen Risiken wie die Wirkungen des Ölpreis-Crashs auf die Inflation im Euroraum. Signale in Richtung weiterer Maßnahmen seien vor allem vor dem Hintergrund denkbar, dass die aktuellen EZB-Prognosen für die Inflation bei der aktuellen Ölpreisentwicklung kaum erreichbar erschienen.

Volkswagen-Aktie rutscht erneut ab – Analyst sieht jetzt 56-Prozent-Chance

Die Aktie von Volkswagen befindet sich weiterhin im Abwärtssog. Am Mittwoch verliert der verlor das Papier erneut fünf Prozent auf 104,60 Euro. Damit gehört die Aktie zu den fünf schwächsten Werten des Tages im DAX.

Deutsche Bank: Horrorverlust – der Morgen nach dem Schock

Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich weiterhin im freien Fall. Die Zahlen für 2015, die der Konzern am Mittwochabend vorgelegt hat, erschrecken die Anleger. Die Erträge im vierten Quartal waren deutlich rückläufig.

Nordex: 200-Tage-Linie rückt näher - Aktie kaufen?

Lange Zeit hat sich die Nordex-Aktie erfolgreich gegen den Abverkauf am Gesamtmarkt gestellt. In den letzten Tagen kam das Papier des Windanlagenbauers ebenfalls unter Druck. Helfen konnte dabei auch nicht die Tatsache, dass Nordex mit seinem türkischen Bestandskunden Bilgin Enerji Verträge vier Projekte mit einem Volumen von zusammen 100 MW unter Dach und Fach gebracht hat.

Apple-Aktie auf 16-Monats-Tief – Riesen-Markt im Visier

Die Apple-Aktie ist äußerst schwach in das Jahr gestartet. Seit Jahresbeginn verlor das Papier mehr als zehn Prozent, seit Anfang Dezember sogar über zwanzig Prozent. Inzwischen notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit September 2014, ausgenommen den Flash-Crash vom August 2015. Die China-Sorgen belasten Apple in großem Maße, da die Entwicklungen in China im Geschäftsjahr 2015 der große Lichtblick der Kalifornier waren. Wie sich die China-Probleme auf Apples Zahlen auswirken, wird man am nächsten Dienstag (26.01) sehen, denn dann veröffentlicht der iPhone-Konzern seine Quartalszahlen.

Starinvestor steigt bei FinLab-Beteiligung ein

Peter Thiel ist eigentlich eher für große Deals bekannt. Er hat PayPal gegründet, war Investor bei Facebook und verwaltet ein Milliardenvermögen. Wenn er sich bei einer kleinen deutschen Fintech-Firma einkauft, ist das etwas Besonderes. Vor Kurzem beteiligte sich Thiel an einer Tochter der börsennotierten FinLab AG. Anlass genug, um bei Kai Panitzki, Vorstand der Frankfurter Fintech-Beteiligungsgesellschaft, genauer nachzufragen.

Tesla: Das sind die Gründe für den Millionen-Schaden – deutscher Zulieferer verklagt

Gerade einmal 208 Fahrzeuge des neuen SUV Model X wurden vom Verkaufsstart im September bis Ende 2015 verkauft. Der Grund für die schwachen Absätze ist nicht nur eine geringe Nachfrage, sondern vor allem eine stockende Produktion. Die „Falcon Wing“-Türen waren hierbei eine Problemquelle. Deshalb verklagte Tesla nun einen deutschen Zulieferer.

Chart-Check Infineon: Kurslücke geschlossen – diese Marken zählen jetzt

Die zuletzt schwächelnde Infineon-Aktie zählt zu Beginn des heutigen Handelstages zu den Gewinnern im DAX. Die Papiere des Chipherstellers profitieren von den guten Zahlen eines US-Konkurrenten.

Deutsche Bank: Crash! Panik! Bloß raus hier!

Der überraschend hohe Verlust der Deutschen Bank hat die Anleger am Donnerstag verschreckt. Die Aktie bricht ein. Die Charttechnik ist verheerend, der Titel fiel innerhalb weniger Tage unter den Stoppkurs des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)