Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
27.03.2015 Nikolas Kessler

DAX ohne klare Richtung: SAP, ProSiebenSat.1, United Internet, Tesla, MorphoSys, Adidas, Deutsche Bank und Commerzbank im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX hat sich am Freitag zwar 0,2 Prozent fester bei 11.868,33 Punkten aus dem Handel verabschiedet. Die Serie mit zehn Gewinnwochen in Folge ist dennoch zu Ende gegangen. Nachdem der deutsche Leitindex jüngst von Rekord zu Rekord geeilt war und Mitte März bei 12.219,05 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte, ist die Wochenbilanz nun mit minus 1,42 Prozent negativ.

Top-Gewinner Adidas: Neue Strategie, neue Hoffnung

Adidas hat am Donnerstag die Ziele für die kommenden fünf Jahre definiert. Die vorgestellte Strategie kommt gut an. Am Freitag führt die Aktie des Sportartikelherstellers den DAX erneut an. Schwung liefert zudem eine Studie der Deutschen Bank, in der der Investorentag unter die Lupe genommen wird. Analyst Adrian Rott hat darin das Kursziel von 64 auf 67 Euro angehoben.

SAP-Aktie: Nächstes Ziel Allzeithoch!

Am Freitag zählt die SAP-Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Erfreuliche Nachrichten von Analystenseite sowie die Dividendenerhöhung des Softwarekonzerns sorgen dafür, dass das Allzeithoch aus dem Jahr 2000 in den Fokus rückt. Morgan Stanley sieht den fairen Wert der Aktie nun über dem Rekordhoch bei 71,58 Euro.

Daumen hoch: Sinnvoller Wandel bei ProSiebenSat.1

Im schwierigen Marktumfeld hat sich die Aktie von ProSiebenSat.1 diese Woche erneut stabil gezeigt. Der Medientitel konsolidiert derzeit knapp unterhalb des Rekordhochs. Sobald der Gesamtmarkt wieder anzieht, sollte ein neuer Angriff jedoch nur eine Frage der Zeit sein. Am Freitag gibt eine bullishe Studie von Hauck & Aufhäuser Schwung.

United Internet: Aktie mit hohen Schwankungen – die Hintergründe!

Im frühen Handel war die Aktie von United Internet am Donnerstag stark unter Druck geraten. Nach einer genaueren Analyse der Zahlen und des Ausblicks des Internetdienstleisters hat sich der TecDAX-Titel allerdings rasch erholt. Am Freitag notiert der Kurs bereits wieder deutlich über der wichtigen 40-Euro-Marke.

Tesla: Sorgenkind China

Bei Tesla läuft es derzeit nicht rund. Nachdem zu Beginn der Woche Gerüchte aufkamen, dass der Absatz in der ersten Märzhälfte in Norwegen stark zurückgegangen sei, folgen nun schlechte Zahlen aus China, dem größten Automarkt der Welt. Nach Angaben von JL Warren Capital wurden dort nur 250 Neuzulassungen des Models S im Februar registriert. Das entspricht einem Minus von 45 Prozent im Vergleich zum Vormonat. „Die Daten zeigen einen starken Nachfragerückgang“, so JL Warren Capitals Forschungs-Chef Junheng Li.

MorphoSys: Das sagen die Analysten zu der Schockmeldung

MorphoSys gab am Donnerstag bekannt, dass die Zusammenarbeit mit dem US-Partner Celgene beendet ist. Die Aktie rauschte daraufhin kurz vor Handelsschluss in die Tiefe. Mittlerweile haben erste Analysten ihre Einschätzungen überarbeitet.

Gegen Apple und Facebook: Deutsche Bank, Commerzbank und Co schlagen zurück

Die Banken blasen zum Gegenangriff! Nachdem Facebook letzte Woche bekannt gab, dass man zukünftig per Messenger-App Überweisungen tätigen können soll, wollen die klassischen Banken beim Online-Bezahlen nachziehen. Noch in diesem Jahr soll ein Internet-Zahlungsdienst der deutschen Banken an den Start gehen, wie der Privatbankenverband BdB am Donnerstag mitteilte. „Das neue Verfahren steht dann von Beginn an Millionen von Bankkunden zur Verfügung, die bei Online-Händlern einkaufen.“ Das Geld werde nach Abschluss des Kaufes direkt vom eigenen Konto abgebucht.

 (mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
TecDAX - Pkt.
MDAX - Pkt.
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8