04.12.2015 Nikolas Kessler

DAX nach EZB-Schock weiter im Minus: VW, Compugroup, K+S, Facebook, E.on, RWE, United Internet, Bayer und Tesla im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Nach der kalten Dusche durch die Europäische Zentralbank herrscht am Freitag weiterhin Ernüchterung a, deutschen Aktienmarkt. Zur Mitte des Handelstages notiert der DAX 0,65 Prozent schwächer bei 10.754 Punkten.

Als Reaktion auf die EZB-Beschlüsse war der Leitindex am Vortag letztlich um 3,58 Prozent eingebrochen. Zudem hatte er wieder den viel beachteten 200-Tage-Linie unterschritten, der als Gradmesser für den langfristigen Trend gilt.

Vor allem mit den Details zur Ausweitung der gigantischen Anleihekäufe hatten die Notenbanker die hohen Erwartungen vieler Marktakteure verfehlt. Diese Hoffnungen hatten den DAX seit Oktober kräftig angetrieben. Belastet hatte dabei auch eine deutliche Erholung des Eurokurses.

Volkswagen: Weniger Autos vom C02-Skandal betroffen – Erholung der Aktie gestoppt?

Zumindest der Skandal um zu hohe Spritverbrauchswerte könnte für VW glimpflicher ausgehen als befürchtet. Die Zahl der verdächtigen Autos schrumpfe, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX: "Es werden von Tag zu Tag weniger." Auch die gemessenen Abweichungen dürften demzufolge am Ende in einem geringen Bereich landen.

Top-News für Compugroup: Bundestag verabschiedet E-Health-Gesetz

Der Bundestag hat gestern Abend das E-Health-Gesetz verabschiedet. Es soll die digitale Nutzung und den Austausch von Patientendaten mithilfe der Gesundheitskarte fördern. Das dürfte die Verantwortlichen der Compugroup freuen. Analysten sehen durch die geplante Einführung der elektronischen Gesundheitskarte erhebliches Kurspotenzial für den auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierten Softwarehersteller.

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S hofft weiterhin auf die Genehmigung, wieder Salzabwasser aus der Produktion in ausreichendem Maße entsorgen zu können. Nun soll ein überarbeiteter „Masterplan“ dafür sorgen, dass die 1.300 Mitarbeiter wieder aus ihrem Zwangsurlaub geholt werden können.

Index-Karussell dreht sich: MAN, Manz und Co steigen ab – das sind die Gewinner

Alle drei Monate wird die Zusammensetzung der deutschen Aktienindizes planmäßig überprüft. Auch im Dezember dreht sich das Index-Karussell wieder. Am Donnerstagabend hat die Deutsche Börse die neuen Änderungen angekündigt. Diese werden mit Handelsbeginn am 21. Dezember wirksam.

DAX im Ausnahmezustand - Profi beruhigt: Das gibt sich bald wieder

Mario Draghi hat die Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllt und den Märkten einen kräftigen Tritt verpasst. Cool bleiben, empfiehlt Daniel Zindstein. Die erlittenen Verluste seien eine Kaufchance. Aber wann genau soll man kaufen?

Facebook versus YouTube und Twitter – der Kampf geht in die nächste Runde

Facebook will die größte Videoplattform der Welt werden. Täglich sehen sich im sozialen Netzwerk bereits hunderte Millionen Nutzer mehrere Milliarden Videos an. Um weitere Aufrufe zu generieren, will Facebook die Features rund um die Videos weiter optimieren. Aktuell wird ein Live-Video-Streaming auf der Plattform getestet.

E.on und RWE: Analystin sieht wenig Potenzial für 2016

Die französische Großbank Exane BNP Paribas hat die deutschen Energieversorger E.on und RWE wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Optimismus der Analysten hält sich dabei allerdings in Grenzen. Trotzdem gehören die Versorger-Titel am Freitagvormittag zu den Gewinnern im DAX.

United Internet: Aktie mit Allzeithoch - wie geht es weiter?

Am Donnerstag hat die Aktie von United Internet ein neues Rekordhoch aufgestellt. Nach den Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi, die die Märkte unter Beschuss brachten, kam aber auch der Internetdienstleister etwas unter Druck. Die langfristige Entwicklung ist allerdings immer noch glänzend.

Bayer-Aktie: Die Talfahrt geht weiter

Am Freitag setzt die Bayer-Aktie die Verluste vom Vortag fort. Erneut zählt der Pharma- und Agrarchemiekonzern zu den schwächsten Werten im DAX. Seit dem Zwischenhoch zu Wochenbeginn hat der Titel bereits knapp zehn Prozent verloren. Zudem revidiert Goldman Sachs sein Urteil.

Tesla: Nächste Rückrufaktion – Musk will die Welt retten

Tesla hat ein akutes Problem: die Zuverlässigkeit . Bereits im Oktober hatte das Fachblatt Consumer Reports die Empfehlung für Teslas Model S zurückgezogen. Die Begründung: Die Zuverlässigkeit könne mit der hohen Leistung nicht mithalten. Eine Umfrage unter 1.400 Tesla-Besitzern habe gezeigt, dass es in den letzten drei Jahren wiederholt Probleme gegeben habe. In diesem Monat bestätigte sich die Einschätzung der Experten. Am Freitag wurde die zweite Rückrufaktion binnen elf Tagen bekannt.

(Mit Material von dpa-AFX)