08.04.2015 Maximilian Steppan

DAX mit grünen Vorzeichen: Deutsche Post, Wirecard, Gazprom und Daimler im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Schwache Vorgaben von der Wall Street dürften den Dax am Mittwoch belasten. 15 Minuten vor Handelsstart notiert der deutsche Leitindex bei 12.124 Punkten mit 0,26 Prozent im Plus. Am Vortag hatte noch die Hoffnung auf weiterhin billiges Notenbankgeld in den USA den Dax wieder in Richtung Rekordhoch getrieben. Händler zufolge warten die Anleger unter anderem auf die in den USA beginnende Berichtssaison der Unternehmen, die traditionell der Aluminiumkonzern Alcoa eröffnet. Zudem richten sich die Blicke auf das Protokoll der US-Notenbanksitzung vom 17. und 18. März am Abend. Hiervon erhoffen sich Investoren Hinweise auf die Geldpolitik der Fed.

Die Anleger an der Wall Street haben sich am Dienstag angesichts der bevorstehenden Berichtssaison der Unternehmen zurückgehalten. Zunächst hatte der Dow Jones Industrial  weiter von der Hoffnung auf einen eher späten als frühen Anstieg der Leitzinsen in den USA und damit weiterhin reichlich vorhandenes Billiggeld profitiert. Im späten Handel schmolzen die Kursgewinne aber dahin. Am Ende stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial 0,03 Prozent tiefer bei 17.875 Punkten.

Die Ölpreise haben am Mittwoch einen Teil der Gewinne vom Vortag wieder abgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 58,23 US-Dollar und damit 87 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,01 Dollar auf 52,97 Dollar.

Deutsche Post - Übernahme-Hammer: Was heißt das für die Aktie?

Das Übernahmeangebot des US-Logistikkonzerns FedEx für den niederländischen Rivalen TNT Express versetzt die Branche in Aufregung. Das kräftige Kursplus beim Papier der Deutschen Post vom Dienstag könnte sich allerdings als Strohfeuer erweisen, meinen Börsianer.

Wirecard-Aktie klettert wieder über 40 Euro - jetzt kaufen!

Wirecard hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt. Die können sich sehen lassen: Der Umsatz kletterte um 24,8 Prozent auf 601 Millionen Euro, das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 37,3 Prozent auf 172,9 Millionen Euro. Wirecard Vorstand Markus Braun macht Appetit auf mehr:

Gazprom-Aktie: Jetzt ein Kauf!

Die Experten von Renaissance Capital haben ihr Anlagevotum für Gazprom verändert. Nachdem Analyst Ildar Davletshin die Aktie bislang nur mit „Hold“ eingestuft hatte, rät er nun zum Kauf. Das Kursziel wurde von 5,60 auf 7,10 Dollar (umgerechnet 6,54 Euro) angehoben. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau bei 4,86 Euro errechnet sich dadurch Aufwärtspotenzial von rund 35 Prozent.

Daimler-Aktie: Neue Pläne - Kursziel bis Jahresende angehoben

Daimler will seinen geplanten Pick-up zusammen mit seinen Partnern Renault und Nissan bauen. Der angekündigte Mercedes-Benz Pick-up wird im Renault-Werk in Cordoba in Argentinien und im Nissan-Werk im spanischen Barcelona gefertigt, wie der Stuttgarter Autobauer mitteilte. Die Produktion in den beiden Werken beginne noch "vor Ende des Jahrzehnts."

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0