27.06.2013 Steffen Eidam

DAX knapp unter 8.000: Adidas, Arbeitsmarkt, Commerzbank, Gea, Kion, Lanxess, Morphosys, RWE, Siemens, Singulus, Sky und US-Konjunktur im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt legt nach guten US-Daten einen starken Schlussspurt am Donnerstagmittag hin und scheitert denkbar knapp an der 8.000er-Marke. Mit einem Plus von 0,9 Prozent notiert der DAX zum Handelsschluss nur einen Punkt unter der Marke von 8.000 Punkten. In den USA ist die Zahl der noch nicht vollständig abgeschlossenen Hausverkäufe viel stärker gestiegen als erwartet. Im Mai habe es einen Zuwachs um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat gegeben. Indes sind die Arbeitslosenanträge wie erwartet um 9.000 gesunken.



DER AKTIONÄR
auf Facebook

Daumen rauf für Adidas

Analyst Julian Easthope die Aktien von "Equal Weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 87 auf 95 Euro angehoben. Nach dem Kursrücksetzer infolge der Sorgen um das Schwellenländer-Geschäft habe er Adidas erneut unter die Lupe genommen und festgestellt, dass der Sportartikelhersteller im Vergleich mit der Konkurrenz immer noch attraktiv ist. Analyst Andreas Riemann von der Commerzbank zielte in einem Kommentar zudem auf einen "Handelsblatt"-Bericht ab, in dem noch einmal die Bedeutung der Fußball WM im kommenden Jahr betont wird.

Weniger Arbeitslose in Deutschland

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni auf Monatssicht um 72.000 auf 2,865 Millionen gesunken. Das waren 56.000 mehr als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Punkte auf 6,6 Prozent zurück. Im Juni 2012 hatte sie ebenfalls 6,6 Prozent betragen. Der Vorstandschef der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise, zeigte sich mit Blick auf die Juni-Daten zuversichtlich: "Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich alles in allem in einer guten Verfassung. Er entwickelt sich trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds robust."

Commerzbank meldet sich zu Wort

Nach den aufkommenden Gerüchten, wonach die Commerzbank weitere Abschreibungen auf die zum Verkauf stehenden Schiffskredite hinnehmen muss, hat sich nun die Commerzbank zu diesem Thema geäußert. Kann damit der Kursverfall gestoppt endlich werden?

Gea legt wieder zu

Der Maschinenbaukonzern Gea hat den Umsatzrückgang des ersten Quartals fast wieder aufgeholt. Von Januar bis Mai hätten die Erlöse beinahe auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums gelegen. Von Januar bis März war der Umsatz noch um 2,4 Prozent niedriger ausgefallen. Beim Auftragsbestand beträgt der Abstand noch zwei Prozent. An seiner Prognose für das laufende Jahr hält Gea fest.

Kion peilt unteres Ende der Spanne an

Europas größter Gabelstapler-Hersteller Kion geht an die Börse. Die Wiesbadener mussten an das untere Ende der anvisierten Spanne von 24 bis 30 Euro gehen, um die Papiere loszuwerden. Für 24 Euro das Stück werden bis zu 19,8 Millionen Aktien bei neuen Investoren platziert. Zudem erhöht der chinesische Großaktionär Weichai Power seinen Anteil auf 30 Prozent. Insgesamt kommen 732,5 Millionen Euro in die Kion-Kasse. Die frühere Linde -Tochter will mit dem Geld vor allem Schulden abbauen. Die Kion-Aktie soll erstmals am Freitag gehandelt werden.

Daumen runter für Lanxess

Die Spezialchemie-Titel Lanxess gerät heute unter Druck. Einerseits hatte JPMorgan-Analyst Martin Evans die Papiere zuvor in einer Branchenstudie von "Neutral" auf "Underweight" gesenkt. Nach drei Jahren Rückenwind seien die besten Zeiten für Chemiewerte vorbei, hieß es darin. Darüber hinaus belasten laut Händlern Nachrichten über chinesische Strafzölle auf Toluidine, ein Vorprodukt bei der Herstellung von Farbstoffen.

Celgene steigt bei Morphosys ein

Der amerikanische Biotechnologie-Konzern Celgene steigt beim Biotech-Unternehmen Morphosys ein. Im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft für den Antikörper Mor202 werde Celgene Morphosys-Aktien im Wert von 46,2 Millionen Euro erwerben. Der Kaufpreis werde nach Genehmigung der Transaktion durch die US-amerikanische Kartellbehörde festgelegt und eine Prämie von mindestens 15 Prozent auf den letzten Schlusskurs der Morphosys-Aktie vor Vertragsabschluss beinhalten. Mit der Kooperation für das Krebsprogramm Mor202 erhält Morphosys von Celgene eine Einmalzahlung von 70,8 Millionen Euro. Bei weiteren Fortschritten in der Entwicklung und nach Markteinführung könnten insgesamt 628 Millionen Euro fließen. Mor202 zur Behandlung einer bestimmten Form von Krebs des Knochenmarks wird derzeit in einer klinischen Phase 1/2a getestet.

RWE siegt über Gazprom

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE hat im jahrelangen Streit über die Preise des russischen Gasriesen Gazprom einen wichtigen Erfolg errungen. Ein Schiedsgericht habe dem RWE-Antrag auf eine Änderung der Bezugsverträge weitgehend stattgegeben. Die Verträge müssen nun von der starren Koppelung an den Ölpreis gelöst werden. Zudem sprach das Gericht RWE eine Rückerstattung von Zahlungen seit Mai 2010 zu. Das wird den Jahresgewinn antreiben. RWE hatte seit langem mit einem Erfolg gerechnet und die erwarten Rückzahlungen bereits in die Jahresprognose eingerechnet. Die genauen Auswirkungen des Schiedsspruchs auf den Ausblick prüft der Vorstand aber noch.

Singulus verlängert Programm

Singulus hat nach eigenen Angaben im Rahmen des bestehenden Rückkaufprogramms Schuldverschreibungen im Wert von 2,3 Millionen Euro zurückgekauft. Mit Zustimmung des Aufsichtsrates wurde jetzt eine Verlängerung bis Ende des Jahres beschlossen, wobei das Volumen auf bis zu 5,0 Millionen Euro erhöht werden darf.

Briten wollen Siemens-Züge

Der Technologiekonzern Siemens hat seinen bislang größten Auftrag in Großbritannien an Land gezogen. Die Münchener sollen bis 2016 genau 1.140 Regionalzüge an das britische Verkehrsministerium liefern. Insgesamt beläuft sich der Auftragswert dieses sogenannten Thameslink-Auftrags auf umgerechnet rund 1,8 Milliarden Euro. Siemens übernimmt außerdem die Instandhaltung der Züge und baut dafür zwei neue Depots auf.

Sky kooperiert mit Vodafone

Künftig sind die Programme von Sky Deutschland auch für die Internetkunden von Vodafone zu empfangen. „Die Kooperation mit Vodafone Deutschland komplettiert unsere Partnerschaften mit allen großen deutschen Kabelnetz- und IPTV-Anbietern“, so Sky-Deutschland-Vorstandsmitglied Holger Enßlin am Donnerstag.