Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
23.03.2015 Maximilian Steppan

DAX hält sich über 12.000-Punkten : JinkoSolar, SAP, Lufthansa und Apple im Fokus

-%
TecDAX

Die deutschen Aktienbörsen dürften am Montag ohne neue starke Impulse erst einmal verhalten in die neue Woche starten. Allerdings bleibe die Stimmung grundsätzlich gut und die internationalen Aktienmärkte seien weiter in Rekordlaune, erklärte Marktanalyst Stan Shamu vom Wertpapierhändler IG. 15 Minuten vor Börsentart notiert der DAX bei 12.024 mit 0,15 Prozent im Minus. Shamu begründete den Stillstand mit einer zunächst dünnen Nachrichtenlage.

Die US-Aktienmärkte haben am Freitag ihre Rekordjagd wieder aufgenommen. Unerwartet starke Quartalszahlen des weltgrößten Sportartikelkonzerns Nike, ein nachgebender US-Dollar sowie deutlich anziehende Ölpreise hätten die Kurse gestützt, hieß es. Für Bewegung sorgte auch der vierteljährliche "Hexensabbat": An diesem Freitag liefen an den Terminbörsen zahlreiche Wetten auf Aktienkurse und Indexstände aus. Der Dow Jones Industrial  gewann letztlich 0,94 Prozent auf 18.127 Punkte und stand damit nur noch ein knappes Prozent unter seinem bisherigen Rekordhoch von Anfang März.

Der Eurokurs hat sich bis zum Montagmorgen über der Marke von 1,08 US-Dollar gehalten. Hintergrund ist die zwischenzeitliche Entspannung im Griechenland-Drama. Der griechische Ministerpräsidenten Alexis Tsipras wird am Montagnachmittag in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit militärischen Ehren empfangen. Der Kurs der Gemeinschaftswährung lag zuletzt bei 1,0819 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,0776 Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,9280 Euro.

Die Ölpreise sind wegen des anhaltenden Überangebots auf dem Weltmarkt mit Verlusten in die neue Woche gestartet. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 54,74 US-Dollar und damit 58 Cent weniger als in der Vorwoche. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 69 Cent auf 45,90 Dollar.

JinkoSolar: Aktie mit Kaufsignal - positive Nachrichtenflut

JinkoSolar hat am Freitag an der Wall Street ein weiteres Prozent zugelegt und den Handel mit 25,32 Dollar auf dem höchsten Niveau seit über fünf Monaten beendet und damit ein neues Kaufsignal ausgelöst. Angetrieben wird die Aktie von zahlreichen guten Unternehmensnachrichten.

SAP: Blendende Aussichten

Der Softwarekonzern SAP rechnet bei einem weiter schwachen Euro mit deutlichem Rückenwind für Umsatz und operativen Gewinn. Charttechnisch hat sich die Situation bei der Aktie zuletzt wieder deutlich aufgehellt. Auch die Analysten sind optimistisch.

Lufthansa: Zurück zur Normalität

Nach dem mehrtägigen Ausstand der Piloten ist die Lufthansa am Sonntag wieder weitgehend nach Flugplan geflogen. Neue Streiks sind laut der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) jedoch jederzeit möglich. Die Aktie konnte zuletzt trotz der schlechten Nachrichten zulegen.

Apple: Neue TV-Fantasie - Aktie viel zu günstig

Sollten sich die Gerüchte über den Einstieg von Apple in das Fernsehgeschäft bestätigen, dann  würde dies zu einem erheblichen Gewinnsprung bei Apple führen. Dieser Meinung ist die Morgan-Stanley-Analysten Katy Huberty. Ohnehin hält sie die Apple-Aktie für viel zu günstig und hat eines der höchsten Kursziele unter ihren Kollegen.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8