09.06.2015 Nikolas Kessler

DAX dämmt die Verluste etwas ein: Deutsche Telekom, Tesla, Newmont, Apple, Deutsche Post, Gold und Dialog Semiconductor im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Das zähe Ringen um eine Lösung in der Griechenland-Krise hat den DAX auch am Dienstag nach unten gedrückt. Erstmals seit Mitte Februar fiel der Leitindex zeitweise wieder unter 11.000 Punkte. Bis zum offiziellen Handelsschluss erholte sich das Börsenbarometer allerdings wieder weitgehend. Es beendete den Tag knapp über der 11.000-Punkte-Marke mit minus 0,58 Prozent auf 11.001 Punkte. Für den Index der mittelgroßen Werte MDAX ging es um 0,17 Prozent auf 19.749 Punkte abwärts. Der TecDAX büßte 1,91 Prozent auf 1.628 Punkte ein.

Analyst Jens Klatt vom Devisenhändler DailyFX sagte: "Solange der Reformwille seitens Athen bei den Geldgebern nicht klar erkennbar ist, wird es auch keine deutliche Erholung im deutschen Leitindex geben." Ein weiterer Börsianer sprach von einem "hypernervösen Markt" und verwies neben der unverändert nervenzehrenden Hängepartie um die Schuldentilgung Griechenlands auch auf die kräftigen Schwankungen an den Anleihe- und Devisenmärkten. So war die streckenweise steile Talfahrt von 1,8 Prozent im DAX etwa einhergegangen mit steigenden Renditen am Anleihemarkt und die machen Aktien als Anlageinstrument vergleichsweise unattraktiver.

Deutsche Telekom: US-Fusion mit Dish vom Tisch?

Das schwache Marktumfeld und schlechte Nachrichten zu den Fusionsplänen von T-Mobile US belasten die Aktie der Deutschen Telekom. Das Papier ist am Dienstagvormittag auf den tiefsten Stand seit Januar 2015 gefallen und gehört damit zu den schwächsten Werten im DAX. Daran können auch positive Analystenkommentare nichts ändern.

German Angst vor Tesla, Drohnen und Solar

Am Sonntag habe ich eine Parrot-Drohne über Baumwipfel schweben lassen. Faszinierend und entspannend. Bis mich ein Spaziergänger, grinsend wie WM-Star Suarez, fragte: „Filmt mich die Drohne!?“ und sie am liebsten direkt vom Himmel gebissen hätte. Typisch deutsch. Statt an Chancen wie Paket-Lieferung oder Naturaufnahmen per Drohne zu denken, ist bei Neuem der erste Reflex eine Abwehrhaltung.

Newmont: Bittere Pille oder goldene Chance?

Die Aktie des zweitgrößten Goldproduzenten Newmont Mining ist gestern nachbörslich eingeknickt. Der Grund: Das Unternehmen gab den Kauf der Tripple Creek & Victor Goldmine in Colorado bekannt. Der Verkäufer ist AngloGold Ashanti. Newmont bezahlt für die Mine 820 Millionen Dollar. Und zusätzlich 2,5 % Royalty auf die Goldproduktion die aus einem möglichen Untertagebau gewonnen wird.

Apple: Aktie vor 55-Prozent-Anstieg

Natürlich ist der Fokus der Investoren derzeit auf die Apple-Entwicklerkonferenz WWDC und den neuen Streamingdienst Apple Music gerichtet. Allerdings dürften sich die Auswirkungen auf den Aktienkurs in Grenzen halten. Aber das Chartmuster der Aktie sieht durchaus vielversprechend aus. Die aktuelle Konstellation deutet auf einen Anstieg um 55 Prozent hin.

Deutsche Post: Elf Prozent der Sendungen verspätet – Kurs zwei Prozent schwächer

Nach dem gestrigen Streikauftakt haben die Beschäftigten in den Briefverteilzentren der Deutschen Post ihren unbefristeten Ausstand heute fortgesetzt. Laut der Gewerkschaft Verdi sind in Hessen die sieben Zentren in Kassel, Eichenzell, Langgöns, Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Darmstadt betroffen.

Gold: Buy the dip?

Der Goldpreis ist in den vergangenen Tagen unter Druck geraten, sendet heute aber zumindest ein verhaltenes Lebenszeichen. Sollten Anleger auf dem aktuellen Niveau zugreifen, oder droht ein neuerlicher Abverkauf? Die charttechnische Situation ist alles andere als einfach. Aber die Geschichte könnte sich wiederholen.

Dialog Semiconductor: Aktie mit massiven Verlusten – das sagen die Analysten

Die Aktien des TecDAX-Favoriten Dialog Semiconductor sind am Dienstag im schwachen Marktumfeld erheblich unter Druck geraten: Zeitweise verlor das Papier sechs Prozent. Am Nachmittag steht noch ein Minus von 4,2 Prozent auf 48,90 Euro zu Buche. Damit ist Dialog hinter Evotec der zweitschwächste Wert im deutschen Technologiewerte-Index. Bis zuletzt hatten sich die Papiere des Apple-Partners enorm widerstandsfähgig gegen die Korrektur am Aktienmarkt gezeigt. Mit fast 65 Prozent Plus blieben sie auch jetzt noch bester Wert im Technologie-Index für 2015. Auch im 12-Monats-Vergleich führt die Aktie die Gewinnerliste mit einem Plus von 113 Prozent deutlich an.

(Mit Material von dpa-AFX)