31.08.2015 Nikolas Kessler

DAX bleibt unter 10.200 Punkten: Apple, Bayer, RWE, Munich Re, Borussia Dortmund, VW, Deutsche Bank, Commerzbank und Gazprom im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Durch die Bank rote Vorzeichen bei den 30 DAX-Titeln – die Berg- und Talfahrt der vergangenen Woche scheint sich fortzusetzen. Zur Mitte des Handelstages steht der deutsche Leitindex ein knappes Prozent tiefer bei 10.180 Punkten. Grund für den Abschlag sind erneut deutliche Verluste an den wichtigsten asiatischen Börsen sowie Ängste vor einer baldigen US-Leitzinserhöhung.

Bayer macht ernst: Börsengang der Kunststoff-Tochter schon im Oktober

Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer will seine Kunststoff-Tochter Covestro Kreisen zufolge trotz der aktuellen Marktturbulenzen noch in diesem Jahr an die Börse bringen. Dem Vernehmen nach wird der Konzern seine Absicht im September oder sogar schon in der kommenden Woche bekanntgeben. Der erste Handelstag könnte dann im Oktober sein.

Apple-Aktie meldet sich zurück: neue Zahlen für die Apple Watch

Apple hat nach Berechnungen des IT-Marktforschers IDC im vergangenen Quartal 3,6 Millionen Geräte seiner Computer-Uhr verkauft. Damit habe die Apple Watch aus dem Stand den zweiten Platz im Markt für am Körper tragbare Technik, die sogenannten "Wearables" erklommen, berichtete IDC am vergangenen Donnerstag. Angeführt werde der Markt vom Fitness-Spezialisten Fitbit, der auf 4,4 Millionen verkaufte Geräte kam.

Katastrophen-Aktie RWE: Dividendenkürzung und Index-Abstieg - Finger weg!

Kommunale Aktionäre des Energieversorgers RWE fürchten einen weiteren Rückgang der Dividende. "Tatsächlich ist wohl mit einem spürbaren Dividendenrückgang auf 50 bis 60 Cent zu rechnen", sagte Essens Kämmerer Lars Martin Klieve der "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe). Auch Duisburg erwartet nach Angaben eines Stadtsprechers einen "verringerten Dividendenvorschlag" für die nächste Hauptversammlung.

Munich Re: Vorstand greift für 350 Millionen Euro zu!

Am heutigen Montag wurden neue Details über das vor knapp einem halben Jahr beschlossene Aktienrückkaufprogramm der Munich Re veröffentlicht. Bereits im März wurde bekannt, dass der weltgrößte Rückversicherer Aktien im Volumen bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen werde.

Borussia Dortmund-Aktie: Kaufen und liegen lassen

Der BVB schwimmt auf der Erfolgswelle. Dem ungefährdeten Sieg am Donnerstag gegen Odds BK folgte der Erfolg gegen Hertha BSC in der Bundesliga. Es war der achte Sieg im achten Pflichtspiel. Das Team funktioniert derzeit wie ein Uhrwerk. Und dennoch hält sich Trainer Thomas Tuchel noch ein Hintertürchen offen. Er schließt einen Last-Minute-Transfer nicht aus.

Volkswagen-Aktie: Suzuki-Deal und neue Kaufstudie

Die Commerzbank hat die Einstufung für Volkswagen angesichts des beendeten Scheidungskriegs mit Suzuki auf "Buy" mit einem Kursziel von 278 Euro belassen. Auf das operative Geschäft des Wolfsburger Autobauers dürfte das Ende der Partnerschaft keine Auswirkungen haben, da die Kooperation mehr oder weniger schon mit der von den Japanern im November 2011 eingereichten Klage beendet worden sei, schrieb Analyst Sascha Gommel in einer Studie vom Montag.

Deutsche Bank und Commerzbank: So schlecht laufen die Aktien wirklich

Dass sie Potenzial haben, lässt sich nicht abstreiten. Allerdings gab es für die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank in den vergangenen Jahren immer wieder herbe Rückschläge. Jetzt sehen die Analysten gute Kurschancen.

Gazprom: Kommt diese Woche die Entscheidung?

Die zuletzt erneut gebeutelte Gazprom-Aktie könnte im Verlauf dieser Handelswoche endlich wieder Rückenwind erhalten. Denn wie die russische Tageszeitung Kommersant unter Berufung auf vertraute Quellen heute berichtet, soll der Abschluss eines für den Erdgasriesen wichtigen Projekts bald unter Dach und Fach gebacht werden.

Infineon: Commerzbank bullish – jetzt einsteigen?

Auch Infineon blieb von den Marktturbulenzen am letzten Montag nicht verschont. Bei 8,20 Euro wurde ein neues Jahrestief markiert. Doch zuletzt konnte die Aktie wieder zulegen. Auf Wochenbasis notiert der Titel über zehn Prozent im Plus. Am heutigen Montag sorgt eine Analystenstimme für Rückenwind.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4