26.08.2015 Maximilian Steppan

DAX an wichtiger psychologischer Marke - chinesische Stützungsmaßnahmen greifen!

-%
TecDAX
Trendthema

Die Nervosität an den Aktienmärkten bleibt hoch: Nach dem Crash zu Wochenbeginn und der Erholung vom Vortag dürfte es für den DAX am Dienstag zunächst wieder abwärts gehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen ein Prozent tiefer auf 10.027 Punkte. Am Dienstag hatte der Dax die psychologisch wichtige Marke zurückerobert. Mit einem Tageshoch von 10.185 Punkten erholte er sich seit dem Tief vom Montag um 850 Punkte.

Dow Jones unter 16.000 Punkten

Die Wall Street hat auch am Dienstag eine Berg- und Talfahrt hingelegt und letztendlich ihre steile Abwärtsbewegung der vergangenen Handelstage fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial endete aufgrund einer rasanten Abwärtswelle im Schlussgeschäft mit einem Minus von 1,29 Prozent bei 15.666 Punkten. Im New Yorker Vormittagsgeschäft hatte er noch um mehr als zweieinhalb Prozent zugelegt. Damit verzeichnete der Leitindex den tiefsten Schlusstand seit mehr als 18 Monaten und vergrößerte den Verlust der vergangenen fünf Handelstage auf mehr als zehn Prozent.

Chinesische Stützungsmaßnahmen greifen

Die Nervosität an den chinesischen Börsen hält an. Am Mittwoch schwankten die Kurse stark vom Plus ins Minus; zuletzt lagen sie mehrheitlich im grünen Bereich. . In China hatte die Zentralbank am Dienstag die Zinsen und die Mindestreservequote der Banken gesenkt. “Die vorherrschende Stimmung ist immer noch, dass die Investoren aussteigen wollen - egal was die Regierung tut”, sagte Ronald Wan, Chef von Partners Capital International in Hongkong, mit Bezug auf die China-Börsen. Der Leitindex Shanghai Composite gewann mehr als 2 Prozent, der Hang-Seng-Index in Hongkong 1 Prozent. Der Nikkei-225-Index hielt sich nach der Lockerung der chinesischen Geldpolitik am Vortag klar im Plus mit einem Aufschlag von mehr als 3 Prozent.

Der Eurokurs ist bis zum Mittwochmorgen wieder etwas gefallen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1480 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1506 (Montag: 1,1497) Dollar festgesetzt. Am Montag war der Euro in Reaktion auf die einbrechenden Aktienmärkte noch für kurze Zeit über 1,17 Dollar gestiegen.

Gold verliert

Der Goldpreis hat den dritten Tag in Folge nachgegeben. Am Kassamarkt kostete die Unze Gold mit 1137,65$ 0,3 Prozent weniger. “Wir haben ein Disinflations-Umfeld, ein Umfeld mit geringem Wachstum, was negativ für Rohstoffe ist”, sagte Justin Smirk, leitender Volkswirt bei Westpac Banking Corp. in Sydney. Er sei immer noch pessimistisch gestimmt in Bezug auf Gold: “Wenn die Federal Reserve die Zinsen nicht anheben will, weil die US-Konjunktur schwächer ist und das Wachstum schwächer ist, dann ist das auch kein optimistisches Szenario für Gold.”

Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Erholung vom Vortag angeknüpft und etwas zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 43,39 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent und lag bei 39,53 Dollar. Zum Wochenauftakt waren beide Ölpreise wegen der Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China jeweils auf den tiefsten Stand seit sechseinhalb Jahren gefallen.

(mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4