Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
02.10.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Skandal: BaFin reagiert mit Verbot

-%
Wirecard

Im Bilanz-Skandal bei Wirecard ist schnell auch die Finanzaufsicht BaFin in die Kritik geraten – unter anderem weil Mitarbeiter der Behörde bis kurz vor dem Kollaps des Unternehmens mit Wirecard-Aktien und –CFDs gezockt haben. Nun soll es strengere Vorgaben für private Finanzgeschäfte der Beschäftigten geben.

Dazu sei eine Dienstanweisung erlassen worden, die sich am Verhaltenskodex des BaFin-Direktoriums und den Regelungen der Bundesbank, erklärte ein Sprecher des Finanzministeriums. Vorgesehen sei ein Verbot privater Finanzgeschäfte mit Bezug auf Finanzinstrumenten von Unternehmen, die von der Bonner Behörde beaufsichtigt werden. Auch der Handel mit Aktien, Anleihen und Derivaten von europäische Finanzunternehmen werde verboten – und zwar unabhängig davon, ob die BaFin diese kontrolliert oder nicht.

Finanz-Staatssekretär Jörg Kukies sprach von einem „guten und notwenigen Schritt“ im Vorgriff auf eine größere Reform der BaFin. „Es ist unerlässlich, dass schon der bloße Anschein von Interessenkonflikten schnellstmöglich vermieden wird.“

Über die strengeren Regeln für BaFin-Beschäftigte hinaus arbeitet das Bundesfinanzministerium auch an einer Reform des Wertpapierhandelsgesetzes. Auch eine Verschärfung der Regeln für Mitarbeiter des Finanzministeriums wird ausgearbeitet.

Wirecard (WKN: 747206)

Nach einer relativ stabilen Seitwärtsphase auf sehr niedrigem Niveau ist die Aktie am Freitag bis in den Bereich von 0,72 Euro abgesackt. News und fundamentale Daten spielen dabei jedoch kaum noch eine Rolle. Die Aktie ist und bleibt fest in Zockerhand.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6